Land Rover DC100 Concept auf der IAA 2011

Neuinterpretation des legendären Defender

Auf der IAA in Frankfurt präsentiert Land Rover die Konzeptstudie DC100. Das Konzeptmodell DC100 greift wesentliche Charakterzüge des legendären Defender auf und entwickelt sie mit neuen Design-Ideen weiter.

Land Rover DC100 Concept auf der IAA 2011Land Rover DC100 ©Land Rover Deutschland GmbH

Mit der Studie zeigt Land Rover, wie der weitere Weg der Ikone aussehen könnte. Die auf dem Land Rover-Stand in Halle 5.0 der Automesse präsentierte Studie wirkt offen und aufrichtig. Wie man es vom Defender liebt, strahlt sie ein hohes Maß an Zuverlässigkeit aus, etwa mit runden Doppelscheinwerfern und einem ausgeprägten Kühlergrill. Unter der Gürtellinie gibt sich der DC100 markentypisch: Formen ohne unnötige Spielereien und gewollt simpel gestaltete Flächen getreu dem Motto „form follows function“. Kompakte Außenmaße, geringe Karosserieüberhänge und feiste 22-Zoll-Felgen aus Leichtmetall verleihen dem DC100 eine betont unbeirrte Haltung und einen fast schon „viereckigen“ Auftritt.

Land Rover denkt praktisch

Der Land Rover DC100 hebt über der Schulterlinie praktische Aspekte hervor. Die steil stehende Frontscheibe bietet im Gelände und auf Asphalt eine herausragende Übersicht, während die austauschbare Heckabdeckung einen größeren Laderaums oder zusätzliche Sitzplätze ermöglicht. Auf eine leistungsstarke, in den Kühlergrill integriert Winde verzichtete Land Rover ebenso wenig wie auf dem Dach verlegte Solarzellen zur Energieversorgung der Bordsysteme. Darüber hinaus wurde dem Defender Concept Car eine Speziallackierung in Silbermetallic aufgetragen. Sie reflektiert das Sonnenlicht und wirkt auf dieses Weise in heißen Klimazonen einer Aufheizung des Innenraums entgegen.

Die Defender-Studie ist nicht wasserscheu

Land Rover verpasste dem DC100 eine neue Entwicklungsstufe der Luftfederung, die die Bodenfreiheit bis auf 320 Millimeter vergrößert. Um Wasserdurchfahrten zu vereinfachen, hat Land Rover ein auf Sonartechnik basierendes System entworfen. Automatisch steigert sich die Bodenfreiheit, alle Karosserieöffnungen werden geschlossen und ein niedriger Gang eingelegt. Der DC100 erzielt dank dieser Technologien eine maximale Wattiefe von satten 750 Millimetern. Der Antrieb der Defender-Studie obliegt übrigens einem Turbodiesel mit intelligenten Allradantrieb und Achtstufen-Automatik.