Letzte Abstimmung für Porsche 918 Spyder

918 Spyder unterbietet eigene Rekordwerte

Kurz vor der Auslieferung der ersten Exemplare toppt der Porsche 918 Spyder seine eigenen Bestwerte. Als Resultat der finalen Abstimmung konnte der Porsche Supersportwagen nochmals an Spurtstärke zulegen.

Letzte Abstimmung für Porsche 918 SpyderPorsche 918 Spyder ©2013 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Der Porsche 918 Spyder zischt mit dem gewichtsoptimierten Weissach-Paket jetzt schon in 2,6 Sekunden von 0 auf Tempo 100, 200 km/h liegen nach 7,2 Sekunden an – Verbesserungen von zwei beziehungsweise fünf Zehnteln. Die 300er-Marke knackt der Porsche Hybrid-Bolide bereits nach 19,9 Sekunden, eine Einsparung von 2,1 Sekunden. Dr. Frank-Steffen Walliser, Projektleiter des 918 Spyder, hebt hervor: „Wir haben die Möglichkeiten der Elektrifizierung des 918 Spyder nun voll ausgeschöpft. Dafür haben wir bis zur letzten Minute gearbeitet.“

Der Porsche 918 Spyder kann auch rein elektrisch

Die Upgrades am 918 Spyder kommen auch der elektrischen Performance vom Hybrid-Supersportwagen zugute: Die beiden E-Maschinen an Vorder- und Hinterachse können das Porsche Coupé lokal emissionsfrei in 6,2 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h treiben. Das ist sieben Zehntelsekunden flotter als bislang. Mit Weissach-Paket verkürzt sich die elektrische Beschleunigung des Porsche 918 Spyder auf 6,1 Sekunden.

Das Weissach-Paket senkt den Spritverbrauch des 918 Spyder

Der Porsche 918 Spyder mit Weissach-Paket ist mit 6:57 Minuten Inhaber vom Rundenrekord für straßenzugelassene Fahrzeuge auf der Nürburgring-Nordschleife. Zugleich gehört er als äußerst verbrauchs- und abgasarmes Fahrzeug der Effizienzklasse A+ an. Mit Weissach-Paket beläuft sich der Verbrauch im NEFZ auf 3,0 l/100 km, einen Deziliter weniger als ohne. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 70 g/km respektive von 72 g/km ohne Weissach-Paket. Ferner wurde beim Zulassungszyklus ein Stromverbrauch von 12,7 kWh/100 km ermittelt.