Mazda MX-5 mit neuer Frontpartie

Aktive Motorhaube für den MX-5

Der MX-5 Roadste erhält als erstes Mazda Modell die aktiver Motorhaube für erhöhten Fußgängerschutz. Die aerodynamisch optimierte Front bietet darüber hinaus eine höhere Ausdruckskraft.

Mazda MX-5 mit neuer FrontpartieÜberarbeiteter Mazda MX-5 ©Mazda Motor Europe GmbH

Kompakt, leicht und spritzig: Seit mittlerweile 23 Jahren verkörpert der MX-5 bei Mazda das Wort Fahrspaß. Während sich die Zahl der produzierten und weltweit verkauften MX-5 stark auf die Millionen-Marke zugeht, bekommt die Mazda Roadster-Legende jetzt neuen Feinschliff. Die Modellpflege verschafft dem Mazda MX-5 eine neue ausdrucksvolle Front, ein noch spontaneres Ansprechverhalten und neue Ausstattungsdetails. Außerdem weist der Sportflitzer als erstes Mazda Modell eine aktive Motorhaube zur Steigerung vom Fußgängerschutz aus.

Etliche Detailüberarbeitungen am Mazda MX-5

Dem MX-5 verhilft die neue, aerodynamischere Auslegung von Kühlergrill und vorderem Stoßfänger zu einer angriffslustigeren Erscheinung mit einer tieferen und breiteren Optik. Zum sportlichen Auftritt leisten auch die nun eckigen Rahmungen der Nebelscheinwerfer und das Wabengitter im Lufteinlass einen Beitrag, das neben dem Roadster Coupe nun auch im MX-5 Roadster Verwendung findet. Weitere optische Neuerungen betreffen das jetzt schwarze Radnaben-Cover mit silbernem Mazda Emblem sowie den neuen Außenlack Uranosgrau Metallic, die bislang nur für die Sonderedition Mazda MX-5 Kaminari zur Wahl stand. Im Interieur sind die Dekorintarsien am Instrumententräger und am Volant jetzt in Dunkelgrau gehalten.

Höherer Fußgängerschutz beim MX-5

Bedeutendeste technische Novität des Mazda MX-5 stellt die aktive Motorhaube DHS (Deployable Hood System) dar, die bei einer Kollision mit einem Fußgänger das Verletzungsrisiko für den Passanten deutlich senkt. Erfassen Aufprallsensoren im Frontstoßfänger einen Zusammenstoß, werden pyrotechnische Ladungen an den Scharnieren der Motorhaube gezündet, um die Motorhaube im hinteren Bereich um fünf bis zehn Zentimeter zu erheben. Auf diese Weise kommt es zu einer Knautschzone, die einem Aufprall des Fußgängers auf die harten Motorteile des MX-5 zuvorkommt und damit speziell das Risiko von schweren Kopfverletzungen deutlich verringert.