Mercedes E-Klasse Cabrio rollt vom Band

Produktion vom CLK-Nachfolger erfolgreich angelaufen

Mercedes-Benz hat begonnen, das E-Klasse Cabrio in seinem Bremer Werk zu fertigen. Der Nachfolger vom CLK-Cabrio schafft es also pünktlich zum Sommer in die Autohäuser.

Mercedes E-Klasse Cabrio rollt vom BandMercedes E-Klasse Cabrio© 2010 Daimler AG.

Das Mercedes E-Klasse Cabrio hat dabei wichtige Aufgaben im Image-Bereich zu lösen: Sein Vorgänger, der Mercedes CLK galt speziell nach der zweiten Baureihe als Fahrzeug für wohlhabende, ältere Autofahrer mit Hut und bisweilen Angst vor dem Gaspedal. Damit bricht das E-Klasse Cabriolet, seine scharfkantige Linienführung und Nomenklatur sollen obige Vorurteile schnell begraben. Dass das Mercedes Cabrio nun wieder seit der 199 eingestellte offenen W124 „E-Klasse“ heißt, strafft zudem das Portfolio der Stuttgarter auf angenehme Weise. Nummer eins ist übrigens ein E 250 CGI BlueEFFICIENCY.

E-Klasse Cabrio verkörpert traditionelle Werte

Das E-Klasse Cabrio hält sich zudem an klassische Tugenden: Traditioneller Heckantrieb und ebensolches Stoffverdeck halten eine Großteil aller zurzeit gebaute Cabrios mit Frontantrieb und schweren, versenkbaren Hardtop-Dächern aus Stahl auf Distanz. Der Innenraum der Mercedes E-Klasse profitiert von den zahlreichen Karosserie-Modifikationen, die im Vergleich zum E-Klasse Coupe durchgeführt werden mussten: Das Fahrzeug ist sehr verwindungssteif, was beim Fahren auf schlechten Wegen dazu führt, das nichts knackt und knarrt. Dazu trägt das komfortbetonte Fahrwerk ebenso bei, das kaum Erschütterungen durchlässt.

Normale Mercedes Motoren oder AMG Tuning?

Damit das E-Klasse Cabrio nicht weiterhin als lediglich optisch flott gilt, erfüllen die Mercedes-Motoren auch gehobenere sportliche Ansprüche, die spätestens als AMG-Benz auch den schlimmsten Nörgler begeistern sollten. AMG Tuning gab es zwar auch für den Vorgänger, doch hatte eben der nicht den richtigen Ruf. Auch für die neue E-Klasse darf erwartet werden, dass der Sportfahrer Mercedes SLK oder SL wählt. Schon das Mercedes W124 Cabrio war ein Cruiser, in dem die kleineren Motoren wie der 200 E vollends genügten. Das dürfte genauso für die neue E-Klasse gelten – Wer hier schneller fährt, hat weniger Genuss. Letzteren gibt es per Autokauf ab 45.815 Euro