Mercedes M-Klasse brilliert im verschärften US-Crashtest

M-Klasse mit dem „Top Safety Pick+“ ausgezeichnet

Die Mercedes-Benz M-Klasse hat mit der renommierten Auszeichnung „Top Safety Pick+“ (TSP+) jetzt den erneut verschärften Crashtest des amerikanischen Insurance Institute for Highway Safety (IIHS) absolviert.

Mercedes M-Klasse brilliert im verschärften US-CrashtestMercedes M-Klasse ©2013 Daimler AG

Die Mercedes M-Klasse hatte schon 2012 fünf Sterne in den Tests von U.S. NCAP und Euro NCAP geholt. Damit hat das große Mercedes SUV Bestwertungen bei den drei wichtigsten und anspruchsvollsten Sicherheits-Ratings der Welt eingefahren und verteidigt. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung der M-Klasse. Denn nur wenige Fahrzeuge schaffen diesen Hattrick bei den internationalen Sicherheits-Ratings“, so Prof. Dr. Ing. Rodolfo Schöneburg, Leiter Passive Sicherheit und Fahrzeugfunktionen Mercedes-Benz Cars. „Das Ergebnis in den weltweit wichtigsten Konsumertests ist für uns sehr wichtig. Basis unserer integralen Sicherheitsentwicklung ist aber das wirkliche Unfallgeschehen auf der Straße, also die Real Life Safety.“ So prüfte Mercedes-Benz während der M-Klasse Entwicklung 36 Lastfälle unter realen Versuchsbedingungen. Hinzu kamen die umfassenden digitalen Simulationen.

Das IIHS nimmt die Mercedes M-Klasse hart ran

Die M-Klasse musste sich beim Rating des IIHS, einer von verschiedenen Kfz-Versicherungen getragenen Organisation, neuerdings im Small-Overlap-Test beweisen. Dort wird der Frontalzusammenstoß mit einer Überschneidung von 25 Prozent bei 64 km/h ausgeführt. Dies soll einen Fahrer simulieren, der einem Frontalaufprall noch durch seitliches Ausweichen zu entgehen versucht, es aber nicht mehr ganz am Gegner vorbei schafft. Fahrzeuge des Modelljahres 2014 müssen diesen Test bestehen, um den „Top Safety Pick“- zu bekommen. Von den fünf IIHS-Crashtests (Frontal 40%, Frontal 25%, Seitenaufprall, Whiplash und Dacheindrückung) darf nur der Small-Overlap-Versuch mit einem „acceptable“ beurteilt werden. Alle weiteren müssen mit der Bestnote „good“ abschließen, um wie jetzt bei der Mercedes M-Klasse die neue TSP+Auszeichnung zu erlangen.

Die M-Klasse muss frontal einiges über sich ergehen lassen

Die Mercedes M-Klasse hatte bei den NCAP-Ratings (New Car Assessment Programme) indes eine andere Überdeckung beim Frontalaufprall zu überstehen: Beim US NCAP beispielsweise fährt der Mercedes ML beim Frontalaufprall mit 56 km/h bei voller Überdeckung auf eine feste Barriere. Im Frontalaufprall beim Euro NCAP traf die Mercedes-Benz M-Klasse wiederum mit 64 km/h bei 40 Prozent Überdeckung auf ein verformbares Hindernis (Offset-Crashtest). Hinzu kommen bei den Ratings unterschiedliche Seitenaufprall-Tests und Analysen zur Kinder- und Fußgängersicherheit. Darüber hinaus fließt verstärkt die Ausstattung mit Assistenzsystemen in die Wertung mit ein.