Mini John Cooper Works GP auf dem Pariser Autosalon

Potentes Mini Tuning ab Werk

Der neue Mini John Cooper Works GP debütiert als sportlichstes und schnellste bislang gebaute Serien-Modell der britischen BMW Tochter vom 29. September bis zum 4. Oktober auf dem Mondial de l’Automobile 2012 in Paris.

Mini John Cooper Works GP auf dem Pariser AutosalonMini John Cooper Works GP ©BMW Group

Im Mini John Cooper Works GP sorgen unter anderem eine besonders kraftvolle Sportbremsanlage sowie modellspezifische Alufelgen für faszinierendes Handling und enormen Fahrspaß. Die serienmäßigen Sportreifen stellen mit ihrer gesteigerten Haftung grandiosen Kurvengrip, ideales Bremsverhalten und beeindruckende Fahrleistungen sicher. Mit 1.160 Kilogramm Leergewicht zählt die John Cooper Works-Rakete zu den leichtesten Vertretern seiner Klasse. Das Mini Tuning ab Werk brachte ferner erstmalig ein einstellbares Gewindefahrwerk, das eine individuelle Tieferlegung um bis zu 20 Millimeter erlaubt, mit sich möglicht. Motor, Fahrwerk und Aerodynamik wurden auf dem ehemaligen Grand-Prix-Kurs der Nürburgring-Nordschleife optimal aneinander angepasst. Hierbei fuhr der Mini John Cooper Works GP auch gleich eine Bestzeit von 8:23 Minuten ein.

Mini Tuning mit Extraboost

Die Produktion des Mini John Cooper Works GP läuft noch in diesem Jahr an; die Kleinserie ist auf 2.000 Exemplare limitiert. Das hochmoderne Triebwerk unter der Fronthaube des rasanten BMW-Mini setzt spontan jeden Tritt aufs Gaspedal um. Schon ab 1.750 Touren liegt das maximale Drehmoment von 260 Nm an. Für besonders flotte Beschleunigungsvorgänge kann sich dieser Wert im John Cooper Works GP per Overboost ab 2.000 Umdrehungen kurzzeitig auf bis zu 280 Nm erhöht werden. Seine Höchstleistung von 160 kW/ 218 PS erzielt der Turbo-Benziner bei 6.000 Umdrehungen. Die Kraftübertragung obliegt einer genau an die Leistungscharakteristik des Motors angepassten Sechsgang-Handschaltung.

Mini John Cooper Works GP in 6,3 Sekunden auf Tempo 100

Das Mini Tuning resultiert ferner in einer beachtlichen Durchzugskraft: Der Sprint von 0 auf 100 km/h ist in 6,3 Sekunden absolviert. Die Elastizität ist mit 5,9 Sekunden für den Zwischenspurt von 80 auf 120 km/h im fünften Gang nicht minder faszinierend. Die Höchstgeschwindigkeit des MINI John Cooper Works GP beläuft sich auf 242 km/h. Aufwerte erreicht der Turbomotor auch hinsichtlich seines Wirkungsgrades. Darüber hinaus leistet die Minimalism-Technologie maßgeblichen Beitrag zum EU-Testzyklus ermittelten Durchschnittsverbrauch von 7,1 Liter je 100 Kilometer. Der entsprechende CO2-Emissionswert des Mini Cooper-Topmodells liegt bei 165 Gramm pro Kilometer.