Mit Plug-in-Technologie: der neue Porsche Panamera S E-Hybrid

Neue Panamera Hybrid-Version verbraucht laut NEFZ 3,1 l/100 km

Der neue Porsche Panamera S E-Hybrid verkörpert die Weiterentwicklung des Parallel-Vollhybrids mit stärkerem Elektromotor, leistungsfähigerer und energiereicherer Batterie sowie externer Lademöglichkeit an der Steckdose.

Mit Plug-in-Technologie: der neue Porsche Panamera S E-HybridDer neue Porsche Panamera S E-Hybrid ©2013 Dr. Ing. h.c. F. Pors

Der Elektroantrieb des Porsche Panamera S E-Hybrid leistet mit 95 PS/70 kW über doppelt so viel wie E-Maschine des Vorgängermodells. Ihn speist die neu entworfene Lithium-Ionen-Batterie, die mit 9,4 kWh mehr als den fünffachen Energieinhalt der vorigen 1,7 kWh-Batterie in Nickel-Metallhydrid-Technik aufweist. An einer Industriesteckdose lässt sie sich über den integrierten On-board-Lader und das serienmäßige Porsche Universal-Ladegerät (AC) in gut zweieinhalb Stunden aufladen, an einem Haushaltanschluss in Deutschland beansprucht die Regeneration des Panamera-Akkus weniger als vier Stunden.

Panamera S E-Hybrid fährt auch rein elektrisch

Der NEFZ-Verbrauch des Panamera S E-Hybrid geht gegenüber seinem Vorgänger um 4,0 auf nunmehr 3,1 l/100 km zurück, was einem CO2-Ausstoß von 71 g/km entspricht. Gleichzeitig steigerten sich die elektrische Beschleunigung, die elektrische Reichweite und die elektrische Höchstgeschwindigkeit wesentlich, was insbesondere bei urbanem Einsatz von Vorteil ist. Die elektrische Reichweite des Porsche Panamera S E-Hybrid liegt gemäß NEFZ bei 36 Kilometern, realistisch sind im Alltagsbetrieb 18 bis 36 Kilometer – unter besonders günstigen Bedingungen allerdings auch mehr. Rein elektrisch macht die neue Panamera Hybrid-Version bis zu 135 km/h Spitze.

Porsche Panamera S E-Hybrid 416 PS stark

Der neue Porsche Panamera S E-Hybrid absolviert den Spurt von 0 auf 100 km/heine halbe Sekunde schneller in nun 5,5 Sekunden. Dabei unterstützt der Elektro-Boost den Verbrenner. Das Boosten kann auch – etwa für Überholmanöver – per Kickdown ausgelöst werden. Die Spitzengeschwindigkeit des kombiniert 416 PS starken Porsche Hybrid-Modells liegt bei 270 km/h. Zugleich ermöglicht das von Porsche entwickelte Konzept des Parallel-Vollhybrid auch bei höherem Tempo das so genannte „Segeln“, das freie Rollen mit abgeschaltetem und Verbrennungsmotor und abgekoppeltem Antriebsstrang, wie auch die Bremsenergie-Rekuperation durch Stromerzeugung.