Mitsubishi L200 mit erhöhter Anhängelast bis 3 Tonnen

L200 Basisversion kommt mit elektronische Stabilitäts- und Traktionskontrolle

Der Mitsubishi L200 startet mit sinnvollen Neuerungen ins Modelljahr 2015. So wartet der Allradler nun schon in der neuen Grundausführung „L200“ mit der elektronischen Stabilitäts- und Traktionsregelung MASC/MATC auf und steigert so nochmals die aktive Sicherheit.

Mitsubishi L200 mit erhöhter Anhängelast bis 3 TonnenMitsubishi L200 ©MITSUBISHI MOTORS Deutschland GmbH

Die Ausstattungslinien Mitsubishi L200 Plus und Top warten gegenüber den vergleichbaren Vorgängermodellen mit noch höheren Transport-Kapazitäten auf. So wurde die gebremste Anhängelast von 2.700 kg auf jetzt 3.000 kg bei 12% Steigung gesteigert. Der Mitsubishi Pickup mit der markant gezeichneten Kabine ist unverändert mit zweisitziger Single Cab, als Viersitzer mit verlängerter „Club Cab“-Karosserie und als Doppelkabine mit vier Türen und fünf Sitzplätzen erhältlich.

Den Mitsubishi L200 gibt’s in zwei Leistungsniveaus

Den L200 bieten die Mitsubishi Händler nach wie vor mit einem 2,5-Liter-Turbodiesel in zwei Leistungsstufen an. Die 100 kW/136 PS leistende Ausführung 2.5 DI-D für die Basisvariante des Mitsubishi kommt mit dem zuschaltbaren Allradantrieb „Easy Select 4WD“. Die Varianten Plus und Top rollen mit dem 131 kW/178 PS starken 2.5 DI-D+ sowie dem Permanent-Allradsystem „Super Select 4WD“ mit Geländeuntersetzung zum Kunden.

Wieviel schluckt der L200?

Der Mitsubishi L200 Verbrauch hängt stark von der jeweiligen Ausstattung ab. So genehmigt sich der L200 mit Einzelkabine wie auch mit Club Cab im kombinierten Normzyklus 7,5 l/100 km und stößt 199 g CO2/km aus. Der Mitsubishi Pickup mit Doppelkabine kommt auf 7,7 l/100 km, was einem CO2-Ausstoß von 204 g/km entspricht. All diese Versionen gehören der Energieeffizienzklasse D an. Wird der DoKa mit Automatikgetriebe geordert, steigen der Verbrauch auf kombiniert 8,8 l/100 km und  die CO2-Emissionen auf 233 g/km, während die Effizienzstufe auf E sinkt.