Neu und mit Heckantrieb: Ford Fiesta „eWheelDrive“:

Ford und Schaeffler stellen Fiesta mit Radnaben-Motoren vor

Ford präsentierte vor kurzem bei einer Fahrveranstaltung auf dem Ford-Testgelände im belgischen Lommel gemeinsam mit dem Technologie-Partner Schaeffler AG einen Ford Fiesta mit elektrischem Radnabenantrieb: den Ford Fiesta eWheelDrive.

Neu und mit Heckantrieb: Ford Fiesta „eWheelDrive“:Ford Fiesta eWheelDrive ©Ford Media

Elektromotoren, Bremsen und Kühlung dieses Null-Emissions-Fiesta wurde von der im mittelfränkischen Herzogenaurach ansässigen Schaeffler-Druppe entwickelt und in den beiden Felgen an der Hinterachse untergebracht. Die Radnabenmotoren des Ford Fiesta eWheelDrive leisten maximal 40 kW/ 54 PS pro Seite, die Dauerleistung beträgt jeweils 33 kW/ 45 PS. Der flüssigkeitsgekühlte „eWheel Drive“ beschert dem Fiesta ein strammes Drehmoment von bis zu 700 Nm, das bereits im Stand zur Verfügung steht. Die elektrische Betriebsspannung des Systems liegt bei 360 bis 420 Volt.

Radnabenmotoren bringen dem Fiesta Agilität und Platz

Diese Innovationen am Ford Elektroauto stellen nicht nur einen neuen Schritt in Sachen Antriebstechnologie dar, sondern bieten auch zusätzlichen Platz: Im Falle einer unterflur integrierten Batterie könnte der ehemalige Motorraum vom Ford Kleinwagen als zusätzlicher Stauraum genutzt werden – denn einen Verbrennungsmotor hat dieser Ford Fiesta 2013 nicht mehr. Daher könnten in Zukunft platzsparende Radnabenmotoren die Fertigung von besonders kleinen Fahrzeugen gestatten, die sich dank ihrer Agilität und ihrer geringen Abmessungen bestens für den Stadtverkehr eignen.

Stimmen zum Ford Fiesta eWheelDrive

„Integrierte Radnabenantriebe bieten neben einer platzsparenden Raumausnutzung auch deutliche Vorteile in Bezug auf Manövrierbarkeit, Fahrdynamik sowie auf die aktive Sicherheit. Dies kann künftig insbesondere in Kombination mit autonomen Fahr-Systemen eine bedeutende Rolle spielen“,sagte Peter Gutzmer von Schaeffler. „Damit könnte der elektrische Radnabenantrieb zu einer wertvollen Ergänzung des Antriebsangebots von übermorgen werden“.„Der Ford Fiesta mit eWheelDrive und die gesamte Arbeit mit Schaeffler ist ein spannendes Projekt, weil es neue Potenziale für die Entwicklung von Null-Emissions-Fahrzeugen erschließt, die über eine hohe Manövrierfähigkeit verfügen“, fügte Pim van der Jagt hinzu, Director Research and Advanced Engineering, Ford of Europe.