Neuer Audi A8 W12 erstmals mit Zylinderabschaltung

Audi zähmt den Durst des A8 W12

Das Topmodell der Audi A8-Reihe geht auf Spritentzug: Die Marke mit den vier Ringen verpasste dem Zwölfzylinder die hauseigene Effizienztechnologie Cylinder On Demand.

Neuer Audi A8 W12 erstmals mit ZylinderabschaltungAudi A8 W12 nun mit Zylinderabschaltung ©Audi AG

King of the Hill der neuen A8-Modelle ist der Audi A8 L W12 mit langem Radstand. Sein bei Audi diesem einen Modell vorbehaltener W12-Benzinmotor mobilisiert 368 kW/ 500 PS und stemmt bei 4.750 Touren 625 Nm Drehmoment. Den Spurt von 0 auf 100 km/h absolviert die große Audi Limousine in 4,7 Sekunden. Auf 100 Kilometer genehmigt sich das hochkultivierte und 234 Kilogramm leichte Triebwerk des Audi A8 W12 trotz dieser beachtlichen Leistungswerte im Schnitt überschaubare11,7 Liter Super – das kommt einer CO2-Emission von 270 Gramm pro Kilometer gleich.

Der Audi A8 W12 wird zum Teillast-Sechser

Der erstmalig im A8 W12 verbauten Effizienztechnologie cylinder on demand (COD) ist dieser Sparkurs zu verdanken. Bei niedriger bis mittlerer Last und Drehzahl – etwa bis 250 Nm und 3.000 Umdrehungen – verordnet sie in den oberen vier Gängen die Zylinder der linken oder rechten Bank eine Zwangspause, indem sie die Einspritzung und Zündung deaktiviert. Dauert die Abschaltphase länger, werden die Zylinder der abgeschalteten Bank wieder zugeschaltet, damit deren Katalysator nicht auskühlt. So tun im Audi A8 W12 bei längerem COD-Betrieb die Zylinderbänke abwechselnd Dienst.

Audi RS-erprobte Technologie für den A8 W12

Das nun im Audi A8 W12 erhältliche Cylinder On Demand-System überwachst auch die Trinksitten kraftvoller, unter dem A8 W12 positionierter Audi Modelle wie etwa RS6 Avant oder RS7 Sportback. Die kompakten Audi RS-Flitzer TT RS und RS Q3 kommen jedoch nicht in den Genuss der Sparmaßnahmen: Die Zylinderabschaltung erfordert zwingend eine gerade Zylinderzahl, die der Fünfzylinder-Turbo der beiden Kraftpakete nicht bietet.