Neuer Audi TT glänzt mit positiver Umweltbilanz

Beim neuen TT geht Dynamik mit Effizienz einher

Dynamik und Effizienz: Der neue Audi TT kombiniert beide Tugenden auf beeindruckende Art. Wie die Umweltbilanz zur dritten TT-Generation besagt, emittiert jeder der Audi Sportwagen über den gesamten Lebenszyklus rund 5,5 weniger Tonnen Treibhausgase.

Neuer Audi TT glänzt mit positiver UmweltbilanzDer neue Audi TT ©AUDI AG

Zu diesen Emissionen des neuen Audi TT gehören neben dem Kohlendioxid aus der Kraftstoffverbrennung unter anderem auch Methan, Lachgas sowie halogenhaltige organische Verbindungen. Das Gros der Gesamt Einsparung von elf Prozent verglichen mit dem Vorgängermodell ist dabei klar dem reduzierten verbrauch zuzuschreiben – dennoch bietet der neue TT eine Leistungssteigerung von bis zu 14 Prozent.„Unser Ziel ist es, die Gesamtemission eines jeden Modells im Vergleich zum Vorgänger deutlich zu reduzieren“, erklärte Prof. Dr. Ulrich Hackenberg, Vorstand für Technische Entwicklung der Audi AG. 

Der neue Audi TT hat abgespeckt

„Dabei geht es nicht allein darum, was aus dem Auspuff herauskommt. Wir bei Audi betrachten die gesamte Kette von Produkten und Prozessen, die zur Mobilität gehören“, so Hackenberg weiter. Die verbesserte Umweltbilanz des Audi TT ist auch wesentlich neuen Leichtbau-Technologien zu verdanken. Aufgrund eines pfiffigen Materialmixes haben es die  Audi-Ingenieure abermals geschafft, das Leergewicht des Flitzers zu reduzieren. Waren es beim ersten Modellwechsel 2006 bis zu 90 Kilogramm Gewichtsersparnis, so wiegt der neue TT 2.0 TFSI gerade einmal 1.230 Kilogramm. Damit unterbietet er seinen Vorgänger um nochmals rund 50 Kilogramm.

TT-Produktion wesentlich umweltschonender

Auch die Produktion des TT wird durch Gewichtssenkung und clevere Leichtbau-Maßnahmen positiv beeinflusst: Hier ließ sich die Treibhausgas-Emission um rund neun Prozent respektive 800 Kilogramm verringern. Dieser erfolg kommt natürlich auch dem Kunden zugute, denn schon vor dem ersten Kilometer bietet die neue Audi TT-Generation eine wesentlich bessere Umweltbilanz als ihre Vorgänger.