Neuer Fiat Freemont Cross debütiert in Genf

Freemont Cross feiert am Lac Leman Weltpremiere

Der neue Fiat Freemont Cross hebt sich mit seinem kernigen Auftritt markant von den anderen Modellen der Baureihe ab. Der Fiat Van feiert auf dem Genfer Autosalon 2014 Weltpremiere.

Neuer Fiat Freemont Cross debütiert in GenfDer neue Fiat Freemont Cross ©Fiat Group Automobiles Germany

Der neue Fiat Freemont Cross ist in Deutschland ab Spätsommer lieferbar . An der Front des Freemont Cross stechen der neu gezeichnete Stoßfänger mit angedeutetem Rammbügel in Platin-Chrom sowie die Haupt- und Nebelscheinwerfer auf in glänzend schwarzem Grund heraus. Der schwarze Kühlergrill-Einsatz wird von einem Rahmen in Hochglanz-Schwarz eingefasst. Platin-Chrom ziert auch die schmalen Schutzleisten unter den Schwellern, der Dachreling und des Unterteils vom Heckstoßfänger. Die Rückleuchten bauen wie ihre vorderen Pendants wiederum schwarzen Hintergrund auf. Zu den Kunden rollt der neue Fiat Freemont Cross auf fünfspeichigen 19-Zoll-Alufelgen in der eleganten Farbe Hyper-Black.

Freemont Cross umfangreich ausgestattet

Im Fiat Freemont Cross fallen die neuen Teilleder-Sitzbezüge auf. Graue Kontrastnähte abgesetzte Nähte, die auch die Mittelarmlehne und die Türverkleidungen zieren, sorgen für farbliche Auflockerung. Der technisch anmutende Farbton Liquid Graphite dominiert das Armaturenbrett, die Instrumente, die Mittelkonsole sowie die Türverkleidungen. Serienmäßig hat der siebensitzige Fiat Van eine Alpine-Audioanlage mit insgesamt 368 Watt Musikleistung, sechs Lautsprechern und einem Subwoofer sowie ein Navigationssystem an Bord, die beide über einen 8,4-Zoll-Touchscreen gesteuert werden. Integriert ist ein DVD-Player, Musik oder Hörspiele können außerdem von SD-Karte abgespielt werden. Zudem hinaus ist die Audioanlage Bluetooth-fähig, zum Beispiel Mobiltelefone können so bequem über das Bordsystem bedient werden.

Fiat Freemont Cross mit Front- und Allradantrieb erhältlich

Den neuen Freemont Cross befeuert der 2.0 16V Multijet-Vierzylinder, den die Fiat Händler in zwei Leistungsstufen offerieren. 103 kW/140 PS oder 125 kW/170 PS stark, kann er mit Frontantrieb und Sechsgang-Handschaltung kombiniert werden. Der 170-PS-Diesel steht zusätzlich mit Allradantrieb nebst Sechsstufen-Automatik zur Verfügung. Der elektronisch geregelte Vierradantrieb des Fiat Freemont Cross kontrolliert mit Sensoren fortwährend die Bodenhaftung aller Räder. Droht an den Vorderrädern Schlupf, wandert automatisch ein Teil der Motorkraft an die Hinterachse. Die Zuschaltung des Vierradantriebs anhand einer elektronisch gesteuerter Kupplung garantiert, dass das größte der Fiat Modelle im Pkw-Bereich im Normalbetrieb zugunsten des Spritkonsums ausschließlich als Fronttriebler unterwegs ist.