Neuer Kia Magentis

Weltpremiere der Mittelklasse-Limousine im Frühling

Kia Motors veröffentlichte soeben erste Bilder der von Grund auf neu konzipierten Limousine, die ihre Weltpremiere auf der New York Auto Show geben wird.

Neuer Kia MagentisKia Magentis-Impressionen © 2009 Kia Motors Corp.

Kia Motors hat seine Mittelklasse-Limousine Kia Magentis, die in manchen Ländern auch Optima genannt wird, von Grund auf neu konzipiert. Ihre Weltpremiere feiert die frische Konkurrenz zu Ford Mondeo, VW Passat, Opel Insignia  und Co. auf der New York International Auto Show, die ihre Tore für das Publikum vom 2. bis zum 11. April 2010 öffnet. Die nächste Generation des D-Segment-Modells weist eine dynamische und kraftvolle Gestaltung auf, wobei einige Kia Parts stark an die Platzhirsche von Audi und BMW erinneren. Nieren oder Single Frame-Grill wurden aber nicht übernommen, die Front bleibt im koreansichen Corporate Design.

Kia Magentis – endlich Allradantrieb?

Welche Motoren den neuen Kia Magentis antreiben, ist bislang noch ungeklärt. Zu vermuten ist, dass der Kia 2.0 Benziner und ein ähnlich großer Kia CRDi-Motor den Einstieg geben, während  das Topmodell vom Magentis V6-Power haben sollte. Angesichts des erwartungsgemäß hohen Drehmoments der Kia Diesel- und möglicherweise auch Hybrid-Magentis darf hoffnungsvoll spekuliert werden, dass ein permanenter Allradantrieb a la Audi quattro in der Optionsliste auftaucht.

Mittelklasse-Neuling ab 2011 in Europa

Der zukünftige Magentis ist Designgrundsätzen entsprechend und der Vernunft zum Trotz länger, flacher und breiter geraten als sein Vorgänger, den Kia 2009 einer Modellpflege unterzog. Der Mittelklasse-Newcomer verfügt über einen deutlich längeren Radstand und stellt so mehr Raum für Passagiere und Gepäck bereit.
In den USA und anderen Ländern soll der neue Magentis Kia ab Herbst 2010 neue Kunden zum Autohändler bringen sein. Die Einführung auf den europäischen Automarkt ist für Frühjahr 2011 geplant.