Neuer Nissan GT-R Nismo feiert Europapremiere

GT-R Nismo debütiert auf dem Genfer Salon

Der neue Nissan GT-R Nismo feiert als vom Motorsport inspirierter GT-R-Ableger auf dem Genfer Autosalon 2014 vom 6. bis zum 16. März seine Europapremiere.

Neuer Nissan GT-R Nismo feiert EuropapremiereDer neue Nissan GT-R Nismo ©NISSAN CENTER EUROPE GmbH

Zusammen mit den motorsporterfahrenen Nismo Experten ist der ultimative Nissan GT-R entstanden: Das europaweit im September 2014 in den Handel rollende Flaggschiff der Nissan Nismo-Modelle kombiniert eine sportive Optik mit optimierter Aerodynamik und präzisem Handling. Der 3,8 Liter große Biturbo-V6 des Nissan GT-R Nismo wurde gegenüber dem regulären GT-R um 50 PS auf 600 PS/ 441 kW getrimmt. Zugleich stieg das maximale Drehmoment von 632 auf 652 Nm. Neben den größeren Turboladern der GT3-Rennversionen sind eine für jeden Zylinder einzeln erfolgende Zündzeitpunkt-Kontrolle und eine leistungsstärkere Benzinpumpe am Leistungsschub vom Nissan Coupé beteiligt.

Top-Fahrwerk für den Nissan GT-R Nismo

Die rumdum installierten Federn sowie die speziell auf den GT-R Nismo abgestimmten Bilstein DampTronic-Dämpfer bieten enorm viel hohes Grip und progressives Handling im Grenzbereich. Zur Wahl stehen die Fahrprogramme: Comfort, Normal und – für den Einsatz auf der Piste – „R“ für „Racing“. Den Bodenkontakt stellen beim neuen Nissan GT-R Nismo exklusive Dunlop Reifen im 20-Zoll-Format her. Vorn messen sie 255/40 und hinten 285/35. Streben an den vorderen Doppelquerlenkern erhöhen den Radnachlauf. Das optimiert die Radstellung bei Fahrten mit hohen Querbeschleunigungskräften und steigert die Stabilität bei Kurven- und Geradeausfahrt. Um die Rollneigung zu verringern, findet an der Hinterachse ein 17,3 Millimeter dicker und hohl gebohrter Querstabilisator Verwendung.

Optimierte Aerodynamik macht den GT-R Nismo noch sicherer

Am Nissan GT-R Nismo bringen der modifizierte Frontstoßfänger, die Verkleidung vom Unterbereich des Motors und ein Carbon-Heckspoiler den Masseschwerpunkt näher gen Asphalt. Gleichzeitig liefern die Änderungen bei Tempo 300 gegenüber dem aufgefrischten GT-R des Modelljahres 2014 satte 100 Kilogramm mehr Abtrieb. Das Aerodynamik-Paket ist so ausgelegt, dass die Extra-Downforce bei jeder Geschwindigkeit gleichmäßig zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt wird. Trotz des breiteren Front- und des verlängerten, aber eingezogenen Heckstoßfängers gleicht der Cw-Wert mit 0,26 dem des GT-R vom 2014er Modelljahr.