Neuer Opel Cascada kombiniert Eleganz mit Tradition

Cascada nimmt Abkehr vom Blechdach des Astra TwinTop

Mit dem Cascada feiert das erste von Opel entworfene und produziete Mittelklasse-Cabriolet Premiere. Ähnlich positionierte Opel-Cabrios erfreuten sich bereits in den sechziger Jahren einiger Beliebtheit.

Neuer Opel Cascada kombiniert Eleganz mit TraditionDer neue Opel Cascada ©GM Company.

Der neue Opel Cascada, der im März auf dem Genfer Autosalon 2013 sein Debüt gibt, führt die Tradition zeitlos-klassischer Cabriolets fort. Mit der eleganten Neuheit knüpft Opel an die repräsentativen viersitzigen Mittelklasse-Cabrios mit Stoffdach an, wie sie Opel Kapitän und Opel Rekord in den fünfziger und sechziger Jahren darstellten. Die Mehrzahl dieser größeren Cabrios wurde seinerzeit – anders als nun der Cascada – nicht von Opel selbst hergestellt, sondern von unabhängigen Carossiers wie Autenrieth oder Karl Deutsch umgebaut und in begrenzter Anzahl vertrieben.

Fahrdynamik kommt im Cascada nicht zu kurz

Mit dem Opel Cascada kehren die Rüsselsheimer in völlig neuem Gewand und mit zeitgemäßen Technologielösungen ins Segment zurück. Für beachtlichen Fahrspaß sorgen die extrem verwindungsfeste Karosserie, die HiPerStrut-Vorderrad-Aufhängung und das adaptive mechatronische FlexRide-Fahrwerk. Die Insassen vom neuen Opel Cabrio kommen innerhalb kürzester Zeit in den Genuss frischer Luft – bei Geschwindigkeiten von bis zu 50 km/h öffnet sich auf Knopfdruck das Stoffverdeck in 17 Sekunden.

Opel Cascada bis zu 170 PS stark

Der Cascada rollt mit einem breiten Triebwerkssportfolio in die Showrooms der Opel Händler. Höhepunkt ist der neue 1.6 SIDI Turbo ECOTEC. Der Benzin-Direkteinspritzer des Cabrios wartet mit exzellenter Laufkultur und Kraftentfaltung bei niedrigem Spritverbrauch auf. Mit dem 125 kW/ 170 PS leistendem Turbomotor stehen im Opel Cascada per Overboost bis zu 280 Nm Drehmoment zwischen 1.650 und 3.200 Umdrehungen zur Verfügung.