Neuer Range Rover Sport bricht Rekord am Pikes Peak

Range Rover SUV stürmt mit 510 PS die Hänge hinauf

Der neue Range Rover Sport ist weiter auf Erfolgskurs. Auf der berühmten Berg-Rennpiste am Pikes Peak im US-Bundesstaat Colorado holte der britische Allradler einen neuen Rekord für Serienmäßige SUV.

Neuer Range Rover Sport bricht Rekord am Pikes PeakDer neue Range Rover Sport und Paul Dallenbach ©Land Rover Deuts

Damit festigt der neue Range Rover Sport seine Stellung als schnellster, dynamischster und leistungsstärkster Range Rover aller Zeiten. Schon seit 1916 ist der Pikes Peak in den Rocky Mountains Ziel des abenteuerlichen Bergrennens „Pikes Peak International Hill Climb“. Der Range Rover Sport Test auf dieser Rennstrecke wurde mit überwältigendem Erfolg abgeschlossen: In 12 Minuten und 35,61 Sekunden fuhr der 375 kW/ 510 PS starke 5,0-Liter-Kompressor-Benziner die neue Bestzeit für SUV-Modelle im Serientrimm ein. Am Steuer saß der US-amerikanische Rennfahrer und Stuntpilot Paul Dallenbach. Der 45-Jährige aus Colorado ist ein alter Pikes-Peak-Haudegen und gewann bei dem Bergrennen bereits drei Mal die Gesamtwertung und sechs Mal seine Fahrzeugklasse.

Freier Fall oder harte Verzögerung fürs Range Rover SUV

Nach stehendem Start erreichte der Range Rover Sport ein Durchschnittstempo von 95,23 km/h. Diese Leistung ist umso höher einzuordnen, da die kurvige Strecke hoch zum Gipfel zahlreiche Gefahren birgt: Dallenbach hätte mit dem Range Rover SUV leicht auf der einen Straßenseite einen steilen Abhänge herunterfallen und auf der anderen in unnachgiebige Felswände krachen können. Die neue Rekordzeit des Range Rover Sport wurde von den Spezialisten der PPIHC als Austragende des alljährlichen Bergrennens in Colorado erfasst und anerkannt.

Sauerstoffmangel im Range Rover Sport

Das Range Rover SUV kämpfte auf der exakt 19,99 Kilometer langen Pikes-Peak-Rennstrecke nicht nur mit 156 Kurven bis oberhalb der Baumgrenze: Nach dem Start in 2860 Meter über Meereshöhe hatte der Range Rover Sport 5.0 SC einen Höhenunterschied von 1440 Metern zu meistern, ehe die Ziellinie in 4300 Metern über Normalnull überquert war. In dieser Höhenlage geht der Sauerstoffgehalt der Luft auf 58 Prozent gegenüber dem auf Meereshöhe zurück – dies senkt das Leistungsvermögen bei Verbrennungsmotoren ebenso stark wie bei Menschen.