Neuer Renault Clio RS bietet sportlichen Fahrspaß

RS Drive im Clio RS ändert Fahrzeugcharakter auf Knopfdruck

Renault Sport verbindet im neuen Clio RS den Turbomotor ab Werk mit dem EDC-Doppelkupplungsgetriebe. Der Fahrer des Renault Clio RS kann die Gänge wahlweise über Schaltwippen am Lenkrad wechseln oder per Wählhebel den Automatikmodus aktivieren.

Neuer Renault Clio RS bietet sportlichen FahrspaßDer neue Renault Clio RS ©Renault Deutschland AG

Im Renault Clio RS lassen sich über den serienmäßigen RS Drive-Schalter Motor-, Getriebe- und Fahrwerkscharakteristik verstellen. Die drei Fahrmodi „Normal“, „Sport“ und „Race“ stehen zur Verfügung: Im „Race“-Programm reagiert das Gaspedal sehr direkt, und das ESP deaktiviert sich. Wie in der Formel 1 werden die Gänge manuell per Schaltpaddle sortiert. Die Schaltzeit geht auf unter 150 Millisekunden zurück. Im „Sport“- und „Race“-Modus kann der Fahrer des Renault Clio-Topmodells zudem zum optimalen Beschleunigen die Launch Control einschalten, eine Weltneuheit in der Hot Hatch-Klasse.

Clio RS auch „normal“ zu fahren

Im „Normal“-Modus lässt sich der Renault Clio RS äußerst verbrauchsgünstig bewegen. Das EDC-Getriebe wechselt die Gänge je nach Motorlast in bis zu 200 Millisekunden. Im „Sport“-Modus erledigt die Kraftübertragung des potenten Clio einen Schaltvorgang in bis zu 170 Millisekunden. Zugunsten einer besonders sportlichen Fahrweise greifen die Assistenzsysteme ESP und ABS im heißgemachten Kleinwagen wesentlich später ein.

Renault Clio RS kommt selbstverständlich mit Sportfahrwerk

Das Sportfahrwerk des Clio RS mit 14 Millimeter tiefer gelegtem Aufbau garantiert maximale Lenkpräzision und Traktion. Vorn finden ventilierte 320-Millimeter-Bremsscheiben Verwendung, hinten entschleunigen Scheibenbremsen mit 260 Millimeter Durchmesser. Mehr Sicherheit und Agilität auf verschieden griffigen Fahrbahnoberflächen sowie in schnellen Kurven bietet die serienmäßige elektronische Differenzialsperre RS Diff. Neben dem serienmäßigen Sportfahrwerk ist der Renault Clio RS auch mit Cup-Fahrwerk mit um weitere fünf Millimeter tiefer gelegter Karosserie und 15 Prozent steiferer Auslegung zu bekommen.