Nissan feiert 60 Jahre Elektroauto

Elektroauto Leaf mit Platz für fünf Personen

Das Elektro-Auto Leaf kann als indirektes Geburtstagsgeschenk des Produzenten Nissan an sich und seine Vergangenheit angesehen werden, bindet es doch das gesammelte Fachwissen im Bau von Elektro-Fahrzeugen ein.

Nissan feiert 60 Jahre ElektroautoNissan Leaf ©Nissan

Der japanische Automobilhersteller Nissan feiert 60 Jahre Elektroauto-Forschung in den eigenen Reihen. So forderte die Regierung nach dem Zweiten Weltkrieg der auch in Japan herrschenden Energieknappheit wegen den Bau von Elektromobilen. Unter den Firmen, die dem nachkamen, war auch die Tokyo Electric Cars Company, einer der Vorgänger der Prince Motor Co., Ltd., die später mit Nissan fusionierte. Das von arbeitslos gewordenen Luftwaffentechnikern entwickelte Tama Electric Car nutzte austauschbare Blei-Säure-Batterien und fuhr mit 3,3 kW Kraft geräuschlos bis zu 35 km/h schnell. Dank einer Reichweite von 65 Kilometern verkehrten die Autos zumeist als Taxi. Auch eine Pick-up-Version war im Angebot. Der Tama blieb bis 1950 im Handel, ehe sich Japan von den Folgen des Krieges erholt und die Ölimporte stabilisiert hatten.

Nissan Leaf – Elektrowagen der Kompaktklasse mit Platz für fünf Personen

Nach 60 Jahren Beschäftigung mit dem Thema geht Nissan ab 2010 mit dem Leaf in die nächste Runde. Das zur Kompaktklasse zählende Schrägheckauto mit Platz für fünf Erwachsene ist ein reines Elektrofahrzeug und benötigt keinen zusätzlichen Verbrennungsmotor. Sein modernes Lithium-Ionen-Batteriepaket sorgt für eine Reichweite von mehr als 160 Kilometern. Der Nissan Leaf kommt Ende 2010 in Japan, den Vereinigten Staaten und Europa auf den Markt und integriert sich in die exklusive Gruppe Fahrzeuge, die zumindest beim Fahren keine Schadstoffe ausstoßen.

60 Jahre Elektro-Erfahrung im Leaf

Nissan hat beim Karosserie-Design des Leaf alles getan, um ihn mit möglichst großer Reichweite attraktiv zu machen. Die aerodynamisch gestalteten Frontscheinwerfer leiten den Fahrtwind von ausgeklügelt ab und verbrauchen wegen moderner LED-Technik nur zehn Prozent der für übliches Frontlicht üblichen Energie. Daneben gereicht der aufgrund der flachen Batterie besonders glatte Unterboden zu weiterer Windschlüpfrigkeit. Ein gleich wohl sinnvolles wie für die Schwäche eines jeden Elektroautos symptomatisches Ausstattungsmerkmal ist die im Stand nutzbare Klimaanlage. Sie ermöglicht die Temperierung der Fahrgastzelle schon vor Fahrtbeginn, sodass der Kühlstrom direkt über die Ladesteckdose bezogen werden kann, ohne die Reichweite zu minimieren. Außerdem kann beim Leaf über eine Fernbedienung die Aufladung der Batterien vorprogrammiert werden.