Produktionsstart der Toyota Corolla Limousine

Nach knapp 40 Millionen Corolla ist noch lange kein Ende in Sicht

Ein türkisches Werk baut die neue viertürige Toyota Corolla Limousine. Nach Investitionen in Höhe von 150 Millionen Euro soll der Corolla in mehr als 50 Länder weltweit exportiert werden.

Produktionsstart der Toyota Corolla LimousineToyota Corolla Limousine ©Toyota Deutschland GmbH

Eine Erfolgsgeschichte geht weiter: Toyota nimmt die europäische Produktion der Corolla Limousine wieder auf. Die Toyota Motor Manufacturing Turkey (TMMT) in Sakarya feierte vor kurzem den Produktionsstart der elften Generation des Bestsellers. Ab sofort läuft die Toyota Corolla Limousine in der Türkei gemeinsam mit dem Toyota Verso vom Band. Schon 2014 soll das Werk auf die volle Produktionskapazität von gut 150.000 Einheiten pro Jahr kommen.

Corolla-Montage bringt 900 neue Arbeitsplätze

85 Prozent der Toyota Corolla-Produktion gehen noch in diesem Jahr in europäische Länder, Russland, Nordafrika, den Mittleren Osten und zentralasiatische Staaten, wo sich kompakte Stufenheck-Limousinen anders als etwa in Deutschland hoher Akzeptanz erfreuen. Alles in allem wird der in der Türkei montierte Corolla in über 50 Nationen ausgeführt. Für das geräumige Toyota Modell wurden Investitionen in Höhe von 150 Millionen Euro getätigt und 900 Mitarbeiter eingestellt. Die Gesamtinvestitionen in TMMT liegen damit bei cirka 1,4 Milliarden Euro.

Toyota Corolla in der Türkei altbekannt

Für TMMT stellt der Corolla einen altbekannten Dauerbrenner dar: Von 1994 bis 2006 wurden in Sakarya schon die Baureihen sieben, acht und neun produziert. Die Historie des Toyota Corolla wurde bereits 1966 in Form einer zweitürigen Limousine eingeläutet. 2007 wurde er in den europäischen Hauptmärkten vom Auris ersetzt, der bis 2012 in der Türkei vom Band lief. Ende 2012 wurde die Fertigung des Toyota Auris komplett ins englische Burnaston verlagert. Dieser Umzug ermöglicht es, beide Werke mit maximaler Auslastung zu fahren.