Renault Mégane RS Trophy brilliert auf der Nordschleife

Renault Mégane Sondermodell fährt Rundenrekord auf dem Nürburgring

Der Renault Mégane RS Trophy hat mit einer Zeit von 8:08 Minuten eine neue Bestzeit für frontgetriebene Serienfahrzeuge in den Asphalt der legendären Nürburgring Nordschleife gebrannt.

Renault Mégane RS Trophy brilliert auf der NordschleifeRenault Mégane RS Trophy ©Renault Deutschland AG

Dem Renault Mégane RS Trophy, Topmodell von Renault Sport, gelang es, die drei Jahre alte, vom Vorgänger Mégane R26.R. gesetzte Bestmarke um beachtliche neun Sekunden zu toppen. Renault Sport Entwicklungsfahrer Laurent Hurgon stellte die neue Bestzeit im Mégane RS Trophy auf. „Die Nordschleife ist ein legendärer Rennkurs. Ihre Länge und ihre Streckenführung machen sie zu einer einmaligen und technisch anspruchsvollen Herausforderung“, kommentiert er seine Rekordfahrt.

Renault Mégane RS Trophy an August beim Händler

Der Mégane RS Trophy greift mit seiner Rundenzeit diverse heckangetriebene Sportwagen der 500-PS-Klasse an. Hierzu erhöhten die Renault Sport Entwickler die Leistung des 2,0-Liter-Turbomotors um 9 kW/15 PS und pushten das Maximaldrehmoment um 20 Nm auf 360 Nm bei 3.000 Touren. Zudem verpassten sie dem rasantesten Renault Mégane ein Cup-Fahrwerk mit mechanischer Differenzialsperre an der Vorderachse wegen der gesteigerten Leistung. Die Renault Händler verkaufen den 195 kW/265 PS starken Mégane R.S. Trophy ab August 2011 in einer auf 500 Einheiten limitierten Sonderedition.

Nürburgring fordert Mégane RS Trophy heraus

Im Renault Mégane RS hatte Hurgon offensichtlich Spaß: „Kurven wie ‚Karussell’ und ‚Pflanzgarten’ verlangen Fahrer und Fahrzeug alles ab. Die Differenzialsperre erlaubte es mir, ohne Untersteuern aus den zahlreichen Kurven hart heraus zu beschleunigen. Das sorgfältig abgestimmte Fahrwerk, die optimale Dämpfung, die Fading-unempfindlichen Bremsen und die Kraft des 195 kW/ 265 PS-Motors mit dem souveränen Drehmomentverlauf zwischen 2.500 und 5.000 Umdrehungen erlaubten es mir, das gesamte Potenzial des Fahrzeugs auszuschöpfen.“ Unfassbar – wer hätte das vom Renault Mégane erwartet?