Renault-Nissan kooperiert mit Barcelona

Elektroautos steuerbegünstigt in katalanischer Hauptstadt

Die Renault-Nissan-Kooperation und die Stadt Barcelona haben ein Abkommen zur Förderung der emissionsfreien Mobilität in der katalanischen Hauptstadt geschlossen. Zu den angedachten Maßnahmen zählen Steuervergünstigungen für Elektroautos sowie besondere Parkplätze und Ladestationen im Stadtgebiet.

Renault-Nissan kooperiert mit BarcelonaNissan Leaf beim Tanken ©UnitedPictures

Renault-Nissan und Barcelona wollen prüfen, wie sich die Verbreitung der Elektrofahrzeuge stärken lässt. Die Stadt Barcelona hat in diesem Jahr ein Programm für nachhaltige Mobilität gezeigt, das den vermehrten Einsatz von Elektroautos beinhaltet. Um potentielle Kunden anzusprechen, sind unter anderem Steuererleichterungen für die Käufer von Elektrofahrzeugen beabsichtigt. Zudem soll das Stadtgebiet ein Netz von ausschließlich für E-Autos reservierten Parkzonen überziehen. Zur Sicherstellung einer optimalen Energieversorgung für die Elektrofahrzeuge sollen zusätzlich bis 2011 insgesamt 191 Ladestationen errichtet werden. „Das Programm zur Zero-Emission-Mobilität belegt das Engagement der Stadt Barcelona für Innovationen“, betonte Jordi Williams Carnes als Repräsentant der Stadt Barcelona im Rahmen der der Unterzeichnung. „Betrachtet man die Bevölkerungsdichte, wird schnell deutlich, wie wichtig Programme für eine nachhaltige Entwicklung sind.“

Renault-Elektrofahrzeuge auf der IAA präsentiert

Renault hat auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt (IAA) vier Elektrofahrzeuge präsentiert, die zwischen 2011 und 2013 zu den Händlern kommen werden. Allianzpartner Nissan wird zum Ende 2010 den Verkauf vom Kompaktmodell LEAF in Japan, den USA und Europa starten. „Die Allianz ist stolz auf ihre Kooperation mit Barcelona“, unterstrich Manuel de la Guardia, Vorstandsvorsitzender der Nissan Iberia S.A. „Uns verbindet eine lange Geschichte mit der Stadt. Mit der Unterzeichnung des Abkommens starten wir eine weitere Etappe auf dem Weg zur Zero-Emission-Mobilität.“ Ernesto Salas, Direktor für öffentliche Beziehungen bei Renault, erklärte: „Das Abkommen stärkt das Ziel von Renault, die Elektromobilität auf dem wichtigen spanischen Markt voranzutreiben.“

Renault Nissan spart CO2 ein

Die Renault-Nissan-Allianz in Spanien zeichnet sich auch durch eine große Verantwortung für die Umwelt aus. So sind alle sieben Produktionsstätten der Allianzpartner nach der Umweltnorm ISO 14001 zertifiziert. Die Werke von Renault in Valladolid, Sevilla und Palencia sind mit Solarpaneelen versehen, die jährlich 160 Tonnen CO2 einsparen. Das Werk Palencia, Fertigungsstätte des Mégane, belegt eine Spitzenposition bei der Wiederaufbereitung von Brauchwasser. Der Standort in Valladolid bereitet seine industriellen Abfälle zu 100 Prozent wieder auf. Nissan betreibt die größte industriell genutzte Solaranlage in Spanien, die für 20 Prozent weniger CO2-Emissionen sorgt. 2008 wurde Nissan für seine Maßnahmen zur Umweltschonung und Energieeffizienz mit dem Carles-Ferrer-Preis ausgezeichnet, den alljährlich die katalanische Business-Vereinigung „Formento del Trabajo National“ vergibt.