Serienproduktion des Skoda Rapid angelaufen

Neues Skoda Modell wird in Mladá Boleslav montiert

Skoda Auto begann gestern in Mladá Boleslav mit der Herstellung der neuen Kompaktlimousine Rapid. Auf dem Pariser Autosalon 2012 feiert der Skoda Rapid Ende September Weltpremiere.

Serienproduktion des Skoda Rapid angelaufenSkoda Rapid Produktion ©Škoda Auto Deutschland GmbH

Die jüngste Skoda Modell-Reihe ist wesentlicher Bestandteil der Skoda Wachstums-Strategie und rollt ab Oktober dieses Jahres in die Showrooms der europäischen Skoda Händler. „Der Start der Serienproduktion des Skoda Rapid ist für uns ein besonderer Moment“, hebt der Skoda Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. h.c. Winfried Vahland hervor. „Wir geben heute grünes Licht für die Serienfertigung der neuen Klasse von Skoda. Das Auto setzt Maßstäbe in der Kompaktklasse und ist ein wichtiger Pfeiler unserer Wachstumsstrategie 2018. Die ganze Skoda Mannschaft hat mit großem Engagement auf diesen Tag hingearbeitet – ab heute läuft der neue Rapid vom Band. Dieses Auto wird bei unseren Kunden hervorragend ankommen und die Position von Skoda auf den internationalen Märkten weiter stärken“, so Vahland weiter.

Skoda Modell wird im Stammwerk gebaut

Der Skoda Rapid läuft in Mladá Boleslav als drittes Skoda Modell neben den Klein- und Kompaktwagen-Baureihen Fabia und Octavia vom Band. Für die Fertigung des Rapid und des künftigen neuen Octavia erneuert und vergrößert die tschechische VW-Tochter zurzeit wesentliche Produktionsbereiche in seinem Stammwerk. So steigert Skoda in Zukunft die Herstellungskapazität der Fertigungslinie I in Mladá Boleslav nach und nach von 800 auf 1.200 Fahrzeuge pro Tag.

Skoda Rapid bringt mehrt Leben nach Mladá Boleslav

Die den Skoda Rapid begleitenden Umbaumaßnahmen kommentierte der Skoda Produktionschef Michael Oeljeklaus: „Diese Erweiterung bei gleichzeitig weiterlaufender Produktion in beiden Linien ist eine logistische und bauliche Meisterleistung unserer Produktions-, Planungs- und Logistikmannschaft.“ Den Grad der Veränderungen fasste der Skoda Vorstand Produktion und Logistik wie folgt zusammen: „Wir werden damit eine grundlegende Kapazitätserweiterung in unserem Stammwerk realisieren.“