Sondermodell: VW Amarok „Canyon“

Offroad-Trimm für den Amarok

Das der Trendline-Ausstattung zugrunde liegende Sondermodell „Canyon“ hebt sich vom Serien-Amarok durch die ungewöhnliche Farbe ab: Der viertürige VW Pickup schimmert im orange-roten Lack „copper orange“, der exklusiv für dieses Sondermodell angemischt wurde.

Sondermodell: VW Amarok „Canyon“VW Amarok "Canyon" ©Volkswagen AG

Auf dem Dach trägt die VW Amarok Sonderedition optional ferner einen Lampenbügel mit vier Zusatzscheinwerfern. Weitere optische Highlights stellen sorgen die abgedunkelten Rückleuchten, der in Wagenfarbe lackierte Unterfahrschutz, die schwarz gehaltenen Radläufe sowie die Schriftzüge „Canyon“ an Türen und Heckklappe dar. Die neu gestaltete Stylingbar, die Schwellerrohre sowie der Heckstoßfänger in glänzendem Schwarz heben sich harmonisch von der Karosserie ab. Ein neues „Rollcover“ – eine Ladebettabdeckung in Form einer stabilen Jalousie – trägt ebenfalls glänzendes Schwarz und schützt wertvolle Fracht. Alternativ zur Stylingbar und damit kombinierter Laderaumabdeckung wird es den „Canyon“ auch als praktische VW Amarok Hardtop-Variante geben.

Amarok Sondermodell mit 17- oder 18-Zoll-Alus lieferbar

Um eine maximale Gelände-Tauglichkeit zu ermöglichen, gibt es den VW Amarok Canyon mit beiden TDI-Motorisierungen prinzipiell in Kombination mit permanentem oder zuschaltbaren Allradantrieb (4Motion) und aufpreispflichtigem Sperrdifferential an der Hinterachse. VW Nutzfahrzeuge bietet den Amarok Canyon ab Frühjahr 2013 parallel zum neuen Farbton „copper orange“, der ausschließlich für diesem Sondermodell reserviert bleibt, auch in den Lacken „Reflexsilber“, „Natural grey“ und „Sandbeige“ an. Das für Outdoor-Aktivitäten konzipierte Sondermodell kommt auf neu gestalteten 17-Zoll-Alufelgen vom Typ „Roca“, bezogen mit AT-Pneus des Formats 245/70. Auf Wunsch erhält der Kunde den Pick Up aber auch mit 18-Zoll-Rädern und Straßenbereifung.

VW Amarok „Canyon“ punktet mit mehrfarbigem Interieur

Die Individualität des Amarok Canyon hört im Innenraum nicht auf. Hier wurden durch eine spezielle Farbgebung vieler Details neue Akzente gesetzt. Die Blende des Armaturenbrettes ist in einem matten Chrom gehalten. Die Teilledersitze vom besonderen VW Transporter kommen zweifarbig: Die Sitzflächen sind im Farbton „moonrock“ gehalten, während sich die Kopfstützen und Seitenwangen in „Anthrazit“ geschmackvoll davon absetzen. Die Kontrastnähte an den Sitzen wie auch am Dreispeichen-Lederlenkrad und am lederüberzogenen Schaltknauf greifen den orangen-roten Farbton der VW Amarok-Karosserie auf.