Spardiesel im neuen Opel Insignia

Insignia 2.0 CDTI benötigt 3,7 l/100 km

Der neue Opel Insignia feiert auf der 65. IAA in Frankfurt vom 12. bis zum 22. September seinen ersten Auftritt vor großem Publikum. Dort wird das Flaggschiff der Rüsselsheimer nicht nur mit attraktivem Styling und komplett neuer Infotainment-Generation auftrumpfen.

Spardiesel im neuen Opel InsigniaDer neue Opel Insignia ©GM Company.

Auch antriebsseitig glänzt der neue Opel Insignia: Kraftvolle und extra-sparsame Direkteinspritzer wie die beiden neuen Turbobenziner und der neue 99-Gramm-Turbodiesel erweitern die umfangreiche Motorenpalette. In beiden Leistungsstufen 88 kW/ 120 PS und 103 kW/ 140 PS bescheiden sich die Insignia Stufenheck- und Fließheck-Limousinen mit Sechsgang-Handschaltung und Start-Stopp-System im kombinierten NEFZ auf 3,7 Liter Diesel pro 100 Kilometer, während der Insignia Sports Tourer 3,9 l/100 km verbraucht. Damit avanciert der Insignia 2.0 CDTI zum sparsamsten Diesel seines Segments und gehört der besten Effizienzklasse A+ an. Etliche Optimierungen an Achsen, Federung/Dämpfung und Lenkung steigern die Fahrdynamik bei zugleich höherem Komfort.

cW-Tuning am Opel Insignia

Am mustergültigen Insignia-Verbrauch ist auch der vielfältige aerodynamische Feinschliff beteiligt, der den Luftwiderstandsbeiwert reduziert. Dazu gehören neben großflächigen Unterbodenverkleidungen und breitere Frontspoilerlippen auch strömungsgünstig geformte Heckleuchtengehäuse und eine integrierte Abrisskante am Kofferraumdeckel. Mit all diesen Modifikationen haben die Opel-Ingenieure erzielt, dass der Opel Insignia 2013 als Fließheck mit einem cW-Wert von unter 0,25 zur windschlüpfigsten fünftürigen Limousine weltweit und der Opel Insignia Sports Tourer mit cW 0,28 zum aerodynamischsten Serienkombi avanciert.

Insignia 2.0 CDTI mit automatischem Kühlergrillverschluss

Der Opel Insignia 2.0 CDTI mit Start-Stopp-Automatik in den Leistungsstufen 88 kW/ 120 PS und 103 kW/ 140 PS warte zudem mit aktivem Aero-Shutter auf. Auf die Luft, die zur Motorkühlung durch den Frontgrill fließt, entfallen normalerweise bis zu acht Prozent des gesamten Luftwiderstands eines Fahrzeugs. Zur Minderung dieses Widerstands schließt der Aero-Shutter automatisch den Kühlergrill der beiden Opel Modelle, sodass keine Luft einströmen und verwirbeln kann. Nach dem Kaltstart erreicht der Motor rascher seine Betriebstemperatur, zugleich nehmen der strömungsbedingte Spritverbrauch und der entsprechende CO2-Ausstoß ab. Wenn der Motor dann Kühlluft braucht, öffnet sich der Aero-Shutter selbständig.