Sparwunder Seat Ibiza ST 1.2 TDI E-Ecomotive

Seat Ibiza auch im Winter äußerst genügsam

Passend zum Beginn der Winterreifen-Saison zeigt SEAT zusammen mit dem Spritspar-Experten Gerhard Plattner, dass man mit den SEAT E-Ecomotive Modellen auch in der kalten Jahreszeit trotz Winterreifen und Winter-Diesel effizient und emissionsarm unterwegs ist.

Sparwunder Seat Ibiza ST 1.2 TDI E-EcomotiveSeat Ibiza ST 1.2 TDI E-Ecomotive auf Tour ©SEAT Deutschland Gmb

Der Seat Ibiza ST1.2 TDI E-Ecomotive ist mit einem Normverbrauch von 3,4 Liter pro 100 Kilometer und einem CO2-Ausstoß von 89 g/km einer der sparsamsten Kombis überhaupt. Sein 45-Liter-Tank erlaubt damit theoretisch rund 1.300 Kilometer Reichweite. Dieser Normkonsum wurde mit regulärem Diesel und mit Sommerreifen festgestellt. Angesichts des nahendem Winters und der Winterreifenpflicht in vielen europäischen Ländern drängte sich bei einem Expertengespräch die Frage auf, ob jener Seat Ibiza Kombi diese Distanz auch bei winterlichen Bedingungen, also betankt mit dem weniger effizienten, für Minusgrade tauglichen Winter-Diesel, Winterreifen und teilweiser Schneefahrbahn, bewältigt.

Seat Ibiza musste Normverbrauch einhalten

Dass der Seat Ibiza ST1.2 TDI E-Ecomotive die Tour schaffte, stand für den österreichischen Spritspar-Profi Gerhard Plattner außer Frage. Er gedachte, vom Wahrzeichen Wiens, dem Riesenrad im Prater, über Prag zum Berliner Gegenstück, dem Brandenburger Tor und wieder zurück nach Wien zu rollen. Um dieses Ziel erreichen zu können, hätte der weiße Seat Ibiza Kombi für die kalkulierte 1.306-Kilometer-Distanz den vom Werk genannten Durchschnittsverbrauch nicht überschreiten dürfen.

Noch mehr Potential im Seat Ibiza ST 1.2 TDI E-Ecomotive

Als Plattner den Seat Ibiza auftankte und der Tank nach genau 40,68 Liter voll gefüllt war, war die Überraschung groß: Bei einer Gesamtstrecke von 1.329 Kilometern kam dies einem Durchschnittsverbrauch von 3,06 l/100 km gleich. Damit unterbot der Seat Ibiza ST 1.2 TDI E-Ecomotive ungeachtet Winterreifen, Winter-Diesel und steiler Bergfahrt den Normwert um zehn Prozent. Für Eco-Profi Plattner kein Grund für Verwunderung: „Bei etwas weniger Verkehr und besserer Schneefahrbahn wäre womöglich eine 2 vor dem Komma möglich gewesen.“