Tata Nano – Selbstentzündung beim Billig-Auto

Tata Motors befürchtet Image-Schaden

Der Tata Nano, bekannt als indisches Billig-Auto, kämpft zur Zeit mit einem Kurzschluss- und damit einem Brandproblem, wie das „Handelsblatt“ mitteilt. In der  jüngsten Vergangenheit entstand an drei abgestellten Fahrzeugen aufgrund eines Funkensprungs Schwelbrände, die einige Bereiche der Kunststoffverkleidung in Asche legte.

Tata Nano – Selbstentzündung beim Billig-AutoTata Nano ©flickr / bbjee

Tata Motors gab an, in einem Kombischalter für Scheinwerfer, Blinker und Scheibenwischer den Fehler lokalisiert zu haben. Die Brände seien aber  nicht auf einen serienmäßigen Defekt zurückzuführen, sondern als Einzelfälle einzustufen, unterstreichen die Inder. Automobilexperten bewerten die Vorfälle jedoch anders. Der Entwicklungschef eines Zuliefererunternehmens gab gegenüber dem Handelsblatt an, dass bei einem derart simplen Auto wie dem Tata Nano in geparktem Zustand typischerweise kein Stromfluss herrsche. Er bezeichnete es als alarmierend, dass es trotzdessen zu Kurzschlüssen komme. In Deutschland bedeute solch ein Defekt den direkten Weg in die Werkstatt. Das brandstiftende Bauteil soll vom indischen Zulieferer Minda gefertigt worden sein.

Tata Nano Test heimlich in der Werkstatt

Tata-Motors will eine umfassende Rückrufaktion bislang offensichtlich vermeiden, da ein schwerer  Imageschaden als unabwendbar gesehen wird. Vor einigen Tagen teilte der Hersteller mit, dass ein Rückruf aller bisher ausgelieferten 7.500 Autos sich als unnötig erweise. Die Erklärung eines Tata-Sprechers indiziert allerdings klar, dass sich die Problematik nicht so harmlos gestalte, wie nach außen dargestellt. So sollen bei Werkstattbesuchen künftig möglicherweise als Vorsorgemaßnahme die Elektrik des Tata Nano Test-Reihen unterzogen und im Produktions-Kreislauf zusätzliche Kontrollen durchgeführt werden.

Tata Nano in Schwierigkeiten

Der Kleinstwagen ist schon zum an sich unschlagbaren Nano-Preis von nur 1.700 Euro zu erwerben. Darin vermuteten Wettbewerber allerdings schon vor der Markteinführung ein hohes Mängelpotential für Qualität und Sicherheit. Durch die Vorfälle sehen sie sich beim Tata Nano in ihren Bedenken bestätigt. Neben dem Nano stellt das Unternehmen auch die in Indien Verbreiteten Tata Indica und Tata Safari her, die offenbar nicht unter diesen Problemen leiden.