Toyota Auris erreicht fünf Sterne im ADAC EcoTest

Auris Hybrid stellt mit 94 Punkte Bestwert ein

Der Toyota Auris Test des ADAC erbrachte dem neuen Auris Hybrid die Höchstwertung von fünf Sternen. Das Toyota Hybrid-Modell erreicht als erstes Fahrzeug überhaupt den Bestwert von 94 Punkten und führt somit das renommierte Umweltranking an.

Toyota Auris erreicht fünf Sterne im ADAC EcoTestToyota Auris Hybrid ©Toyota Deutschland GmbH

Dem Toyota Auris gelang es, bezüglich der Umweltbelastung die maximale Punktzahl von 50 zu erzielen. Sein Schadstoffausstoß fallen sehr gering aus, die Stickoxidemissionen des Auris Hybrid sind kaum noch messbar. Auf weitere 44 Punkte kam das Toyota Hybrid-Fahrzeug bei der Bewertung der CO2-Emissionen. Mit dem Toyota Prius, der es auf 92 Punkte und ebenfalls fünf Sterne brachte, stellt der japanische Konzern nun zwei der sieben Fahrzeuge, die bis dato mit fünf Sternen prämiert wurden. Die Spitzenwertung von fünf Sternen wird erst ab 90 Testpunkten vergeben, was bis dato sieben Mal geschah.

Toyota Auris im ADAC EcoTest 10% über Normverbrauch

Zum Auris Hybrid bemerkte der ADAC: „Der Toyota Auris 1.8 Hybrid erzielt im ADAC EcoTest mit 94 Punkten das bisher beste Ergebnis im Umweltranking des Clubs. Der Hybrid ist damit das umweltfreundlichste Auto, das der ADAC je getestet hat.” Mit seinem Testverbrauch und dem damit verbundenen CO2-Ausstoß von 102 Gramm belastet das neue Toyota Hybrid-Auto seine Umwelt am wenigsten und liegt vor seinen Mitbewerbern. Den Benzinverbrauch des Auris Hybrid ermittelten die ADAC-Tester um mehr als 10 Prozent über dem Normwert, der bei 89 g CO2/km und einem Durchschnittsverbrauch von 3,8 Litern liegt.

Auris Hybrid knausert an Emissionen

Der Toyota Auris mit Hybridantrieb führt damit die Tabelle der über 1.100 Automodelle an, die der ADAC seit 2002 im Rahmen des EcoTest untersucht hat. Mehr als die Hälfte der getesteten Autos kam auf die zweitbeste Wertung von vier Sternen. Das Gesamtergebnis wird aus der Summe zweier Ranglisten zusammengesetzt. In der einen ist der CO2-Ausstoß ausschlaggebend, in der anderen die Emissionen an Kohlenmonoxid, Stickoxid und Russpartikeln. Die Verbrauchsmessung geschieht hier im Vergleich zum EU-Testverfahren besonders praxisnah und beinhaltet etwa Kaltstartphasen, Fahrten mit warmem Motor sowie Schnellfahrten auf Autobahnen mit bis zu 130 km/h. Fahrzeuge mit Benzin- und Dieselantrieb werden gleich behandelt. Und am Ende hatte der Auris Hybrid seine Nase vorn.