Toyota bringt das Steckdosenauto

Marktreife für Plug-In-Hybrid schon in zwei Jahren geplant

Toyota plant ab 2010 den Verkauf eines Prius mit wesentlich verbesserten Batterien, die das Aufladen an normalen Haushaltssteckdosen ermöglichen sollen.

Toyota bringt das SteckdosenautoDas Flagschiff der Hybrid-Welt (yourcarads.com)

Die Zeit, in der sich Auto-Freaks vor allem mit der Technik von Ottomotoren auskennen mussten, scheint dem Ende entgegen zu gehen. Liest man von den neuen Entwicklungen bei Toyota , dem größten Automobilhersteller der Welt, dreht sich jedenfalls alles um Batterien. Denn beim Vorzeigeprojekt des Konzerns, dem Hybridantrieb , ist die Energiespeicherung bislang noch das größte Problem. Nicht nur sind die Ladezyklen zu lange, auch ist die Kapazität zu gering und das Gewicht zu hoch. Eines der größten Probleme ist aber, dass zur Aufladung nicht das normale Stromnetz, sondern der Benzinmotor selbst herangezogen werden muss. Auf diese Weise macht man sein Auto zum Kraftwerk für die Stromgewinnung, allerdings hat dieses Kraftwerk keinen guten Wirkungsgrad. Dies gilt unter anderem deswegen, weil man hier ja Benzin verbrennt, das seinerseits energieaufwändig auf Rohöl gewonnen werden musste. In der momentanen Situation kommt außerdem der Kostenfaktor hinzu.

Aus diesem Grunde ist klar, was sich die Entwickler von Hybriden vorgenommen haben: So genannte Plug-In-Hybride sollen einfach an der heimischen Steckdose aufgeladen werden können. Dem steht noch entgegen, dass auf diese Weise mehr Speicherkapazität der Batterien nötig ist. Denn auf einer langen Fahrt kann bei herkömmlichen Hybridantrieben die Batterie mehrmals leergemacht und dann durch den Benzinantrieb wieder aufgeladen werden.

Toyota-Präsident Katsuaki Watanabe gab nun auf der internationalen Automobilmesse NAIAS in Detroit bekannt, dass Toyota den Plug-In-Hybridantrieb mit einer dazu tauglichen Lithium-Ionen-Batterie 2010 bis zur Marktreife entwickeln haben und ihn im gleichen Jahr auch anbieten wolle. Die neue Batterie soll für den Elektroantrieb eine Reichweite von 13 km ermöglichen. Bei einem Versuch in den USA erreichte ein Toyota Prius bereits eine sagenhafte Reichweite von 100 Kilometern mit 2,35 Litern Sprit. Allerdings wurde dieser Test von einem staatlichen Forschungsinstitut mit einem eigens modifiziertem Wagen durchgeführt.