Toyota FT-86 II Concept auf dem Genfer Autosalon

Toyota Coupe beerbt Celica und Supra

Als Toyota Celica und Supra einstellte, war es aus mit den traditionsreichen Toyota Coupes. Doch der neue Toyota FT-86 führt die gute, alte Zeit fort.

Toyota FT-86 II Concept auf dem Genfer AutosalonToyota FT-86 II Concept

Das Toyota FT-86 II Concept geht 2012 definitiv in Serie – wer hätte das von der Marke erwartet, die zuletzt durch extrem uninspiriert wirkende Klein- und Kompaktwagen, unaufhaltbare Pick Ups und Geländewagen sowie die eine oder andere Rückruf-Aktion von sich reden machte? Noch viel besser ist, dass das Toyota Coupe, dessen Größe sich im gehobenen Kompaktwagenbereich verorten lässt, über reinen Heckantrieb verfügt, ganz so, wie es sich für echte Sportwagen gehört. Auch der Toyota FT-86 Preis, der bei rund 30.000 Euro liegen soll, lässt Freude aufkommen.

Toyota FT-86 – gibt es eine Supra-Version?

Das Toyota FT-86 II Concept knüpft namensseitig da an, wo der heckegetrieben Celica 1986 aufhört. Ob es jedoch analog auch ein böses Toyota Coupe vom Schlage eines Turbo Supra geben wird, steht noch nicht fest, doch wird Toyota sicher nicht die Möglichkeit verstreichen lassen, sich in puncto Leistung eine Schlagabtausch mit den kompakten Boliden BMW 1er M, Focus RS und Astra OPC zu liefern. Die Einstiegsmotorisierung des FT-86 macht ein zwo Liter großer 200 PS-Boxermotor von Subaru aus, der für bessere Fahrdynamik schön tief im Motorraum und nah an der Spritzwand versenkt wurde.

Toyota Coupe mit Lexus LFA-Front

Optisch greift der Toyota FT-86 bei der Frontgestaltung auf seinen größeren Bruder, den Lexus LFA zurück.  Das muss man nicht mögen, doch woran hätte das 4,24 Meter lange 1,80 Meter breite und 1,27 Meter flache Toyota Coupe mit einem Radstand von 2,57 sich innerhalb der eigenen Marke orientieren solle? Am Prius Hybrid mit Sicherheit nicht.
Und wer sich trotz alledem nicht mit dem Toyota FT-86 anfreunden kann, schaut einfach mal beim nächsten Subaru Händler vorbei und sieht sich die Version des Allradspezialisten an. Über deren Aussehen ist mit Ausnahmen der Silhouette bis dato nichts bekannt.