Volvo C30 BEV – Elektrofahrzeug im Test

Volvo testet das C30 BEV Konzeptauto mit reinem Elektroantrieb

2010 wird Volvo weitreichende Feldversuche mit dem Volvo C30 BEV unternehmen. Nach Analyse der Ergebnisse wird der schwedische Hersteller über eine Markteinführung urteilen. Zusätzlich entwickelt Volvo derzeit umfassende Sicherheitslösungen speziell für Elektrofahrzeuge.

Volvo C30 BEV – Elektrofahrzeug im TestVolvo C30 BEV ©Volvo Car Germany GmbH

Volvo prüft momentan sein erstes Modell mit reinem Elektroantrieb. Dazu wurden mehrere batteriegespeiste Prototypen des Volvo C30 BEV (Battery Electric Vehicle) gebaut, die komplett emissionsfrei fahren und eine Reichweite von bis zu 150 Kilometer zulassen. Die Elektroautos werden derzeit intern bei Volvo getestet und 2010 im Feldversuch auf Herz und Nieren erprobt. Das Augenmerk liegt hier neben Sicherheitsaspekten und den Fahrleistungen primär auf der Integration des reinen Elektroantriebs. Davon unbeeinflusst will der schwedische Automobilhersteller 2012 sein erstes Plug-in-Hybrid-Modell vermarkten. Außerdem steht die Einführung neuer innovativer Sicherheitstechnologien kurz vor dem Durchbruch. Dies betrifft  zum Beispiel ein neues Kollisionswarnsystem mit automatischer Notbremsfunktion und Fußgängererkennung. Gleichzeitig werden spezielle Sicherheitssysteme für die Risikogruppe der älteren Menschen konzipiert.

Elektroauto Volvo C30 BEV

„Der Volvo C30 ist das erste Fahrzeug mit elektrischem Antrieb, das bei uns getestet wird“, doziert Lennart Stegland, Direktor Volvo Special Vehicles. Als Antrieb nutzt das Elektroauto eine Lithium-Ionen-Batterie mit 24 kWh, die ihre Ladung eine herkömmliche Steckdose bezieht. Wird hierzu Strom aus erneuerbaren Energiequellen verwendet, entsteht keinerlei CO2-Emission, was abgesehen von der Fahrzeugproduktion selber für den gesamten Ablauf von der Stromproduktion bis zum Betrieb auf der Straße gilt. „Der Volvo C30 BEV eignet sich insbesondere wegen seiner hervorragenden Eigenschaften im Stadtverkehr und des relativ niedrigen Gewichts. Denn Elektrofahrzeuge werden voraussichtlich vor allem im städtischen Bereich und von Pendlern genutzt werden“, erklärt Stegland weiter.

Elektromotor vorn im Volvo C30 BEV

Der Elektromotor lagert wie ein Verbrennungsmotor ganz herkömmlich unter der Motorhaube. Ein Knackpunkt bei der Entwicklung des C30 BEV war die ideale Platzierung der Batterie. Optimal geeignet schienen dazu die Montage unterhalb des Getriebetunnels und der ursprüngliche Platz des sonst verbauten Kraftstofftanks. Beide Punkte liegen innerhalb der Deformationszone, die für die meisten Unfallszenarien optimiert wurde. Der Vorwärtsdrang des Volvo C30 BEV wird bei 130 km/h abgeregelt. Den Sprint von 0 auf 100 km/h absolviert er in weniger als 11 Sekunden; die Reichweite des Fahrzeugs mit einer Batterieladung liegt bei maximal 150 Kilometern. Dies sollte den Anforderungen der meisten Autofahrer in Europa genügen, da 90 Prozent von ihnen pro Tag erheblich geringere Strecken zurücklegen.