VW T-Roc gibt Ausblick auf neues SUV-Modell

Die neue VW SUV-Studie debütiert auf dem Genfer Salon

Volkswagen zeigt auf dem Genfer Automobilsalon 2014 unter anderem den T-Roc – ein Concept Car mit markantem Design im Golf-Format.

VW T-Roc gibt Ausblick auf neues SUV-ModellVW T-Roc ©Volkswagen AG

Neben Tiguan und Touareg sollen noch weitere VW SUV Geld nach Wolfsburg bringen. Nach den Studien CrossBlue und respektive CrossBlue Coupé, Cross Coupé und dem Taigun folgt mit dem neuen T-Roc ein weiterer Ausblick auf ein kommendes Volkswagen SUV. Der zweitürige VW T-Roc rangiert unter dem Tiguan und empfiehlt sich nicht nur für den Großstadtdschungel. Die Studie kombiniert die Talente eines Allradlers, den auch vor felsigen Offroad-etappen nicht aufhalten, mit der sommerlichen Leichtigkeit eines Cabrios. So lässt sich das Mittelteil des Daches targa-like in zwei Hälften teilen, die mit wenigen Handgriffen demontiert und im Gepäckraum untergebracht werden können.

Abmessungen des VW T-Roc

Der VW T-Roc folgt einer neuen Design- und Interieur-Linie. Das VW Concept Car ist bei 260 cm Radstand 418 cm lang, 183 cm breit und 150 cm hoch. Er basiert auf dem modularen Querbaukastens (MQB). Dank Leichtbau bringt das VW SUV schlanke 1.420 kg auf die Waage. Optisch fallend die recht kurzen Überhänge von 81 cm vorn und 77 cm hinten genauso auf wie die in Relation zur Karosseriebreite beachtlichen Spurweiten von 158 cm vorn und 156 hinten. Der T-Roc steht rundum auf mehrteiligen 19-Zoll-Alufelgen, die mit 245/45er Pneus bezogen sind

Mit dem T-Roc ins Gelände

Den T-Roc befeuert ein 135 kW/184 PS und 380 Nm Drehmoment mobilisierender  2.0 TDI Turbodiesel mit Direkteinspritzung, der im Schnitt 4,9 l/100 km verbraucht. Zur Wahl stehen die drei Antriebsmodi „Street“, „Offroad“ und „Snow“. Einstellungsabhängig verändern sich die Parameter des 4Motion-Allradantriebs, des Motors, des Siebengang-Doppelkupplungsgetriebes, des ABS sowie der Bergan- und Bergabfahrhilfe. Aktiviert werden die Modi via Drehrad am DSG-Schaltknauf; angezeigt wird der jeweils aktive Modus per Pop-up-Window in den rein digitalen Instrumenten.