VW Up als Cross-Variante

Höhergelegter VW Up 2011 auf der IAA 2011

Dass vom VW up 2011 auf Europas größter Automesse ein Crossmodell zu sehen ist, kann nur eines bedeuten: Der Viertürer erlaubt einen klaren Ausblick auf die Zukunft vom Kleinstwagen.

VW Up als Cross-VarianteVW CrossUp ©UnitedPictures

Gleich sechs VW Up-Studien sind auf der IAA in Frankfurt zu bestaunen. Die wichtigste unter ihnen ist der CrossUp, denn der um 15 Millimeter höhergelegte Flitzer ist der erste Viertürer der Modellreihe. Zudem ist davon auszugehen, dass der VW up 2011 nach der IAA auch als Cross in Serie gehen wird – bei Funcars vom Schlage des VW Buggy-Up oder des Up-Azzurra steht das leider nicht zur Debatte. Weiter Hinweis auf die beabsichtigte Massenfertigung sind die knalligen Farben, ein charakteristisches Merkmal der Cross-Versionen. So steht der CrossUp in Frankfurt in „Tornadorot“.

VW Up 2011 der vierte im Bunde?

Denn der VW Up könnte nach Polo, Golf und Touran die vierte Cross-Variante der Wolfsburger werden. Denn dass ein Viertürer des Up auf den Markt kommt, steht bereits fest. Eine Cross-Variante bietet sich von daher an, da sie mit verhältnismäßig geringem Aufwand hohen Erlös bringt. Nach altbekanntem Rezept stattet Volkswagen auch dieses Cross-Modell mit dunkelgrauen Radhaus- und Schwellerverbreiterungen aus, während das Concept Car noch ohne die schwarze Flankenschutzleiste über dem Schweller auskommt.

VW Up im SUV-Trimm

Dass dem konzeptionellen VW Up 2011 zudem modifizierte Stoßfänger mit integrierten Nebelscheinwerfern und einer mattsilbernen Spange sowie eine Dachreling spendiert werden passt ebenso gut wie die 16-Zoll-Felgen mit 185er-Reifen. Rot-graue Sitzbezüge und glänzend schwarz lackierte Lüftungsdüsen sorgen für Gemütlichkeit. Der WV Up-Preis für das 60 PS starke Basismodell soll bei 6000 bis 7000 Euro liegen – die SUVsierte Variante des Volkswagen Up beim Händler also deutlich unter zehn Riesen starten.