Weltpremiere für neue Sicherheitssysteme im Mercedes Sprinter

Mercedes-Benz verpasst dem Sprinter einen Seitenwind-Assistent

Er gab einer ganzen Fahrzeugklasse einen Namen – der Mercedes-Benz Sprinter ist weltweit das Synonym für leichte Nutzfahrzeuge rund um die 3,5 t-Klasse. Stets schwang sich der Sprinter zum Innovationsführer seiner Klasse auf. Nun stellt er dies erneut unter Beweis.

Weltpremiere für neue Sicherheitssysteme im Mercedes SprinterNeuer Mercedes Sprinter ©2013 Daimler AG

Der neue Mercedes Sprinter ist ab Juni 2013 bestellbar, die Auslieferungen beginnen im September. Der neue Sprinter tritt optisch mit einem erheblich prägnanteren Profil an. Gemäß der aktuellen Designsprache von Mercedes-Benz steht der Kühlergrill senkrechter und selbstbewusster. Die drei Kühlerlamellen sind gepfeilt und gelocht. Das steigert nicht nur den dynamischen Auftritt vom großem Mercedes Transporter, es erlaubt zugleich einen höheren Luftdurchsatz. Die umlaufende Rahmung verhilft der markentypischen Kühlermaske zu mehr Präsenz. Darüber hinaus sind die Scheinwerfer vom großen Mercedes Nutzfahrzeug schärfer geschnitten und mit einer neuartigen Maskierung der Reflektorengehäuses bestückt

Pkw-Features für den Mercedes Sprinter

Schon traditionell ist der Sprinter als größtes der leichten Mercedes Nutzfahrzeuge Pionier für Fahrer-Assistenzsysteme. Fünf neue Assistenzsysteme – darunter Weltpremieren für Transporter – helfen beim neuen Mercedes Sprinter, die Zahl der Unfälle noch weiter zu reduzieren. Weltpremiere feiern mit dem Sprinter der serienmäßige Seitenwind-Assistent (Crosswind Assist) und die gegen Aufpreis lieferbaren Assistenzsysteme Abstands-Warnassistent (Collision Prevention Assist) und Totwinkel-Assistent (Blind Spot Assist). Neu sind darüber hinaus der Fernlicht-Assistent (Highbeam Assist) sowie der Spurhalte-Assistent (Lane Keeping Assist).

Der Sprinter lässt sich individuell zusammenstellen

Die Entwickler von Mercedes-Benz gehen davon aus, dass die elektronischen Helfer das Unfallgeschehen im Van-Segment deutlich verringern werden. Der Seitenwind-Assistent gehört als Bestandteil des elektronischen Stabilitäts-Programms fest zum Serienumfang. Die übrigen Assistenzsysteme gibt’s als Einzelextras respektive in logisch zusammengestellten Paketen. Damit kann jeder Kunde seinen Sprinter individuell für die jeweilige Nutzung konfigurieren. Darüber hinaus wurde die Fahrdynamik vom Mercedes Sprinter abermals erhöht. Eine Absenkung des Fahrwerks senkt nicht nur den Luftwiderstand und damit den Verbrauch, sonder vereinfacht auch das Be- und Entladen.