Eine Probefahrt mit dem Audi RS5 Cabrio

Fahrbericht: Mit dem RS5 Cabrio durch Berg und Tal

Neben alten und aktuellen Audi Turbo-Kraftprotzen pilotierten wir auf der Audi Land of quattro Alpen Tour 2013 auch einen traditionellen V8-Saugmotor – das RS5 Cabrio. Natürlich offen, wo es doch trocken und sogar ein wenig sonnig war.
 

Eine Probefahrt mit dem Audi RS5 CabrioAudi RS5 Cabrio ©Arild Eichbaum

Die Audi Tuning-Ausführung vom A5 Cabrio treibt einer der mittlerweile raren hochtourigen V8-Motoren. Mit 4,2 Litern hat der FSI-Achtzylinder vom Audi RS5 Cabrio respektablen Hubraum, doch wer die bei sensationellen 8250 Touren anliegende Nennleistung von 450 PS/ 331 kW erzielen will, muss mit den Schaltwippen arbeiten: Auch im Dynamic-Modus wechselt die siebenstufige S tronic zur Senkung vom des Spritkonsum unmerklich, aber erheblich früher.

Das RS5 Cabrio zeigt nur zu gern seine Leistung

Der Drehzahlgier vom Audi RS5 Cabrio muss nicht zwingend nachgekommen werden, doch überkommt es einen im Tunnel, erzeugt der V8 unter lautem Kreischen Gänsehaut und Motorsportatmo – aufgrund der 430 Nm Drehmoment zischt das RS5 Cabrio auch stimmig von dannen: In 4,9 Sekunden absolviert der Ingolstädter den Standardspurt, bei 250 Sachen wird elektronisch Schluss gemacht. Dank des unkompliziert installierbaren Windschotts fällt das Cruisen sehr angenehm aus, keine noch so kleine Brise kommt in den Innenraum. Im Audi Cabrio geht es erfreulicherweise derart leise zu, sodass das wohlklingende Bang & Olufsen Audiosystem mit beleuchteten Lautsprechern wirklich nicht voll aufgedreht werden muss. Spaß bereitet genau das aber dennoch.

Am Komfort mangelt’s im Audi RS5 Cabrio nicht

Am hohen Fahrkomfort im RS5 Cabrio ist auch der äußerst kultivierte V8 beteiligt, der sich bei Teillast mit feiner Stimme deutlich von seinen dumpf blubbernden US-Pendants unterscheidet. Die Sportschalensitze mit geprägtem RS5-Emblem im Schultersegment sind vielfach justierbar und lassen weder in Sachen Seitenhalt noch Bequemlichkeit Wünsche offen. Zum sportlich-eleganten Anspruch vom Audi RS5 Cabrio passt auch das mit Nappaleder und Alu-Applikationen ausgekleidete Interieur. Verarbeitung und Materialanmutung sind kaum überraschend tadellos.

Das Audi Cabrio ist steif wie ein Ladestock

Das straff ausgelegte Fahrwerk vom Audi RS5 Cabrio legt auf den an Haarnadelkurven und engen Kehren reichen Bergstraßen zwischen St. Moritz und Meran mit 20-Zoll-Felgen keine Unzulänglichkeiten an den Tag. Problemlos können die Ungeraden mit hoher Geschwindigkeit durchflitzt werden – und falls nicht, bremsen die vorderen optionalen Keramikscheiben den offenen Audi RS-Boliden vehement ein. Die exakte und direkte Lenkung mit dem ansehnlichen wie ergonomischen Sportlederlenkrad ist hieran wie der permanente quattro-Antrieb wesentlich beteiligt. Dabei gibt’s weder Knarren noch Klappern: Folglich ist das kraftvolle Audi Cabriolet auch ausreichend torsionsresistent.

Der Audi RS5 Preis fällt nicht zu hoch aus

Sicher, der Audi RS5 Preis von 88.500 Euro für die Stoffdach-Ausführung ist nicht von Pappe. Doch wenn auf derart hohem Niveau gehobelt wird und die Späne so hochkarätig wie das A5-Topmodell ausfallen, geht das absolut in Ordnung. Genau wie unser Fazit vom Audi RS5 Test: Großartig.