Eine Probefahrt mit der Audi S3 Limousine

Zum Audi S3 Test nach Monaco

Für einen Audi S3 Test nach Monte Carlo? Immer! Selbstverständlich interessieren wird uns in erster Linie für die städtebaulichen Besonderheiten der Nibelmetropole. Denn die verschaffen der S3 Limousine etliche interessante Kurven. 

Eine Probefahrt mit der Audi S3 LimousineAudi S3 Limousine ©Arild Eichbaum

Die neue Audi S3 Limousine erwartet uns mit wild aufgerissenen großen Lufteinlässe links und rechts vom Singleframe-Grill, am Heck fassen jeweils zwei Auspuffrohre den Diffusor ein. Die Tornadolinie und die 19-Zoll-Alufelgen mit asymmetrischen Doppelspeichen dominieren die Flanke. Ohne jedwede Anstrengung öffnet sich die Fahrertür des S3. Der mit Innenraum ist mit schwarzem Leder ausgeschlagen. An den Schulterbereichen der Sitze sorgen corsarote Einsätze für Auflockerung, die prächtig mit den allerorts vorhandenen roten Dekornähten harmonieren. Auf den Sportsitzen der S3 Limousine thront man komfortabel und erfährt Seitenhalt satt. Das stellen bald wir nach Drücken des Startknopfes fest.

Reifenqualm stieg beim Audi S3 Test nicht auf

Den Startschuss zum Audi S3 Test gibt der 2.0 TFSI Turbobenziner mit feinem Grollen ab. Der 221 kW/ 300 PS starke Vierzylinder dreht spontan hoch, es dauert aber stets ein Augenblick, bis die 380 Nm Drehmoment die Audi Limousine anschieben. Und ziehen, denn auch diese S3-Ausführung wird natürlich mit dem Audi quattro-Vierradantrieb ausgeliefert. Somit gibst beim Kavaliersstart keinen Reifenqualm, sondern ausschließlich Vortrieb: In 4,9 Sekunden flitzt die Audi S3 Limousine von 0 auf 100 km/h, bei Tempo 250 wird elektronisch abgeregelt. In Tunneln ist es ratsam, der sanft und schnell schaltende agierenden Sechsstufen-tiptronic eine Pause gönnen und die im manuellen Modus Gänge wesentlich höher zu fahren. Dafür gibt’s wüstes Gebrüll, dass einem die Armhaare stramm stehen.

Das Fahrwerk der Audi S3 Limousine gefällt

Das Fahrwerk der S3 Limousine ist nicht ohne: Straff ausgelegt, ermöglicht es beachtliche Kurvengeschwindigkeiten. Die direkte wie exakte Lenkung gewährleistet die Einhaltung der Wunschlinie, was auch dem ergonomisch ausgeformten Sportlenkrad zuzuschreiben ist. Die Bremsen sind bissig und wiesen auch nach zahlreichen deftigen Verzögerungen kein spürbares Fading auf. Dies alles brachte den Führerschein beim Audi S3 Test in ständige Gefahr, verleitet der das neue Audi S-Modell doch stets dazu, Tempolimits freier zu interpretieren. Lange Reisen sind in der Audi Limousine aber auch kein Thema. Den 425 Liter fassenden Kofferraum bestücken, die tiptronic schalten und walten lassen, Autobahn. Ausspannen. Ab und zu überholen. Weil’s Freude bringt.

Der Audi S3 Preis überrascht

Das Resultat vom S3 Test? Die Audi S3 Limousine punktet durch und durch. Das rote Leder muss freilich nicht jedem gefallen, doch fallen Verarbeitungs- und Materialqualität tadellos aus. Als Hinterbänkler sitzt man keineswegs unbequem, und der Antriebsstrang verbindet auf gelungene Weise Fahrfreude mit Wirtschaftlichkeit: Der Spritkonsum laut NEFZ liegt bei 6,9l/100 km. Also alles wunderbar? Jawohl. Uneingeschränkte Kaufempfehlung! Der S3 Preis für die neue Stufenheck-Variante beginnt bei 40.400 Euro.