Fahrbericht: Unterwegs im Ford Focus Electric

Das Ford Elektroauto glänzt mit hohem Fahrkomfort

Der Ford Focus Preis für die Elektroversion startet bei 39.900 Euro. Dafür erhält der Kunde lokal emissionsfreien Fahrspaß – und muss dafür einige Abstriche machen.

Fahrbericht: Unterwegs im Ford Focus ElectricFord Focus Electric ©Arild Eichbaum

Vor dem Start des Ford Focus Electric ist freilich das Gepäck ordnungsgemäß unterzubringen – doch viel Platz ist nicht vorhanden: Ins Ladeabteil baut die 300 kg schwere, flüssigkeitstemperierte Lithium-Ionen-Batterie. Würde sie das wenigstens flach tun – ok, könnte man hinnehmen, gerade weil 100 Kilometer mit lediglich 3,66 Euro zu Buche schlagen, rechnet man mit dem gegenwärtigen Strompreis von etwa 25,3 Cent pro Kilowattstunde. Leider weist der 23 kWh-Akku im kompakten Ford Elektroauto eine unglückliche Stufe auf, die das Stauvolumen stark einschränkt. Hier ist dringend Abhilfe nötig. Aber nun geht’s mit dem Elektro-Focus auf die Piste.

Der Focus Electric summt unaufhaltsam nach vorn

Das Fahrerlebnis des Ford Focus Electric lässt den Kofferraum-Malus rasch vergessen: Zwar ist bereits bei 137 km/h Schluss, doch für eine flotte Runde über die Stadtautobahn reicht diese elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit allemal. Wie der rein elektrisch betriebene Ford Focus mit seinem 1-Gang-Getriebe und dem schon im Stand anliegenden Drehmoment von 250 Nm wie vom Gummiband gezogen geräuscharm in 11,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h surrt, ist schlichtweg große Klasse. Dank fleißiger Rekuperation rollt das Ford Elektroauto indes nicht weit aus, was beim „Gas“-Wegnehmen etwa vor roten Ampeln zu beachten ist.

Mit Ford Elektroauto flott fahren oder lieber sparen?

Beim Fahren mit dem Focus Electric kommt die Spielerei auch nicht zu kurz: Für jeden durch Rekuperation hinzugewonnenen Kilometer Reichweite nimmt ein Schmetterling im Display Platz. Wer hier allerdings einen ganzen Falterschwarm erreichen will, braucht einen höchst sensiblen Gasfuß – zu blöd, denn das unterbrechungsfreie Beschleunigen mit dem 107 kW/ 145 PS starken Ford Focus Electric ist ein echter Genuss. Andererseits lässt sich durch die Energierückgewinnung die gemäß NEFZ 162 km betragende Reichweite fleißig ausbauen, sodass wir beim Ford Focus Test hier wie bei einem herkömmlich motorisierten Fahrzeug vor dem Dilemma „Fahrspaß oder Effizienz?“ standen.

Nachts lädt Ford Focus Electric komplett auf

An Federung und Lenkung gibt’s im Ford Elektroauto nichts auszusetzen, der elektrifizierte Ford Kompaktwagen lässt sich präzise und straff gefedert pilotieren. Die Verarbeitung und die Materialgüte im Innenraum sind nicht zwar der Weisheit letzter Schluss, aber noch weit entfernt von inakzeptabel. Und – soll man nun den elektrischen Ford Focus kaufen? Ja, es spricht nichts dagegen, lässt sich der Wagen doch nach Feierabend an einer haushaltsüblichen Steckdose komplett in acht bis elf Stunden aufladen. Mit Nutzung der Ladebox des Entwicklungspartners Schneider Electric lässt sich dieser Prozess auf sechs bis sieben Stunden beschleunigen. Wird der Ford Focus Electric mit dem fahrzeugeigenen Ladekabel an eine Stromtankstelle mit 32 Ampère gekoppelt, benötigt eine vollständige Batteriefüllung nur drei bis vier Stunden. Und nicht vergessen: 3,66 Euro auf 100 Kilometer…