Ford EcoSport Test in Katalonien

Fahrbericht über den neuen EcoSport

Mini-SUV sind der kommende Trend, so die Marktanalysten von Ford. Daher wird die zweite Generation vom in Südamerika bereits seit 2003 gebauten Ford EcoSport auch in Europa vertrieben. Mit der legten wir eine 160-km-Testrunde in und um Barcelona zurück.

Ford EcoSport Test in KatalonienFord EcoSport ©Arild Eichbaum

Rollt der neue Ford EcoSport 2014 auf den Markt, so die Prognosen, entscheiden sich 65 Prozent der Kudne für den 1.0 EcoBoost-mit Direkteinspritzung. Jener Dreizylinder befeuerte auch unseren Testwagen in Kineticblau. Der erwies sich aufgrund des niedrigen Geräuschpegels, und der für die vornehmlich innerstädtische Nutzung mit 92 kW/ 125 PS genügenden Leistung als gute Wahl. Allerdings will der Ford EcoBoost-Benziner gedreht werden, liegt die Nennleistung doch erst bei 6.000 Touren an. Die präzise geführte Fünfgang-Schaltung leitet im Mini-SUV das zwischen 1.500 und 4.500 vorhandene Drehmomentmaximum von 170 Nm unkompliziert an die Vorderräder weiter. Auf Allrad müssen Europäer verzichten, man vermuten allenfalls seltene Ausflügen ins Geläuf.

Raserei empfiehlt sich im EcoSport nicht

Viel Spaß beim Ford EcoSport-Test brachte die exakte Lenkung, ideal für den urbanen Raum. Gleiches trifft für das klar komfortbetonte Fahrwerkslayout zu, das Straßenschäden größtenteils ausfiltert. Wer mit dem EcoSport wild durch Kurven räubern will, lässt zunächst den 167cm hohen Aufbau schaukeln, rubbelt fleißig über die Vorderräder – serienmäßig 205/60er auf 16-Zoll-Leichtmetallräder– und ruft in der Folge oft noch einen ESP-Eingriff hervor. Freude machen derlei Kunststückchen im Ford SUV allein schon aufgrund der zwar absolut langstreckentauglichen, aber mit Seitenhalt ziemlich sparsamen Sitze ohnehin nicht. Darüber hinaus befanden sich keine dachseitigen Haltegriffe an Bord, um diesen Makel der Fauteuils zu kompensieren.

Einfache App- und Handynutzung beim Ford EcoSport-Test

Der Ford EcoSport Preis unseres Turbo-Dreiers beginnt bei 20.200 Euro – ist man denn gewillt, mit der Basisfarbe, dem prägnant strahlenden Sonnengelb Vorlieb zu nehmen. Die einzige Trimminie EcoSport Titanium verfügt komfortseitig über so ziemlich alles, was den städtischen Einsatz vereinfacht. Speziell Ford SYNC zur bequemen Integration vom Smartphone oder SYNC AppLink+ zur sicheren App-Nutzung sollte den anvisierten Käufern gefallen. Im Gegensatz zum Plattformbruder Fiesta gibt’s hier unglücklicherweise weder Navi, Start-Stopp-System noch Active City Stop. Auch eine Einparkautomatik – perfekt in parklückenarmen Ballungsräumen – halten die Ford Händler für das einschließlich Ersatzrad 427 cm lange Stadtauto nicht bereit.

Alles in allem gefällt der neue Ford EcoSport

Fazit nach dem Ford EcoSport Test: Mit seinen traditionellen SUV-Tugenden wie höherer Sitzposition, dem hohen vermittelten Sicherheitsgefühl und den kompakten Außenmaßen sollte der EcoSport sicher die für 2014 beabsichtigten 4.000 Kunden finden. Der NEFZ-Konsum von 5,3 l/100 km ist akzeptabel, der hohe Fahrkomfort sagt zu. Auch der wegen der neigungsjustierbaren Rückbank flexible Gepäckraum von regulär 333 Liter Fassungsvermögen gehört zu en Pluspunkten. Insgesamt also ein Fahrzeug für alle, die ohne die angesprochenen Extras zurechtkommen. Alle anderen dürfen Daumen drücken, dass die erste Modellpflege diese bringt.