Mercedes-Benz gibt Gas: Pure Fahrfreude mit dem E 63 AMG-S

Rasante Erfahrungen im neuen Mercedes E 63 AMG-S

Taxi oder Rennlimousine? Die Mercedes E-Klasse ist nach der Modellpflege selbst im AMG-Trimm noch wilder – wir fuhren den neuen E 63 AMG-S mit 5,5-l-Biturbo-V8 über Spaniens Landstraßen und Autobahnen.

Mercedes-Benz gibt Gas: Pure Fahrfreude mit dem E 63 AMG-SDer neue Mercedes E 63 AMG-S ©Arild Eichbaum

Der neue Mercedes E 63 AMG-S macht Schluss mit dem Hinterradantrieb der Mercedes-AMG-Limousinen, -Coupés und Kombis: Das Topmodell der E-klasse ist ausschließlich mit dem AMG 4Matic-Allradantrieb zu bekommen. Irgendwie müssen ja die 585 PS und die zwischen und Touren anliegenden 800 Nm Drehmoment in Vortrieb umgesetzt werden. Das gelangt den 255/35er Reife vorn und 285/30er hinten auf den neuen AMG-Felgen im 19-Zoll-Format ganz hervorragend – dank der Traktion der vier Räder donnert der neue E 63 AMG-S in 3,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Und ja, „donnert“ ist keineswegs übertrieben. Das kernige V8-Gebrüll ist wie die Zwischengas-Funktion schlichtweg hinreißend.

Vorsicht, Falle: Der neue Mercedes E 63 AMG-S untersteuert

Der E 63 AMG-S sorgt aber nicht nur akustisch für Freude – das grundsätzlich straffe, aber nie unkomfortable harte AMG Ride Control-Fahrwerk lässt sich mehrfach verstellen und hält die Fuhre stets sicher im Zaum. Wer allerdings erwartet hätte, dass auch der neue Super-AMG in engagiert genommenen Kurven mit dem Heck auskeilt, der irrt – die zu 33% an die Vorderachse geleitete Motorkraft sorgt fleißig dafür, dass der neue Mercedes E 63 AMG-S gehörig über die Vorderräder schiebt. Kurz gegenbremsen, und die optionale Keramik-Verbundbremsen mit orange-metallic-Sätteln stellen sicher, dass das innen mit reichlich Leder ausgeschlagene E-Klasse-Topmodell auf Kurs bleibt und dankt Biturbo-Power im nächsten Augenblick wieder ungestört gen Horizont zischen kann.

Der E 63 AMG-S überzeugt in allen Belangen

Das AMG Speedshift MCT 7-Gang Sportgetriebe gab bei unserem Ausflug im Mercedes E 63 AMG-S keinen Anlass zu Beschwerden: rasante, nicht spürbare Schaltvorgänge, das neue manuelle Kurzschalt-Programm – alles Spitze. Gleiches gilt auch für den im Avantgarde-Trimm ausgestatteten Innenraum des E 63 AMG-S. Neben der wenig überraschenden Top-Verarbeitung, komfortablen und in punkto Seitenhalt verstellbaren Sportsitzen sowie einem äußerst ergonomischen Alcantara-Sportlenkrad hält das S-Modell exklusive AMG-Prägungen an den vorderen Kopfstützen und silberne Sicherheitsgurte bereit. Bei den Assistenzsystemen zeigte sich Mercedes-Benz ohnehin noch nie knickrig, und Platz ist im Kofferraum wie auch im Fond reichlich vorhanden. Also, junggebliebene Väter…