Brabus 800 Roadster auf Basis des SL 65 AMG

Getunter Mercedes SL 65 AMG feiert Weltpremiere auf dem Genfer Auto Salon 2013

Auf Basis des Mercedes SL 65 AMG baut Brabus den leistungsstärksten Roadster der Welt. Den Zweisitzer befeuert ein per Brabus T65 RS Tuning leistungsgesteigerter V12-Biturbo mit 588 kW/ 800 PS und 1.420 Nm maximalem Drehmoment.

Brabus 800 Roadster auf Basis des SL 65 AMGBrabus 800 Roadster © BRABUS GmbH

Das Brabus Tuning T65 RS bescherte dem Sechsliter-V12 des Mercedes SL 65 AMG ein Hightech-Doppelturbosystem mit je zwei Spezialkrümmern mit integrierten Turbinengehäusen und Hochleistungsladern. Hinzu kommen vier wassergekühlte Ladeluftkühler, die unter der BRABUS Carbon-Lufthutze auf der Motorhaube den nötigen Platz finden. Extra für das SL 65 Power-Upgrade schuf Brabus eine spezielle Edelstahl-Hochleistungsauspuffanlage mit widerstandsarmen Metallkatalysatoren und keramikbeschichteten Endrohren im markentypischen Design. Über die integrierte Abgasklappensteuerung kann der Fahrer vom Lenkrad aus auf Knopfdruck zwischen unaufdringlichem „Coming Home“ Modus und betont sportlichem Motorsound wechseln.

Brabus holt aus dem Mercedes SL 65 AMG alles raus

Die angepasste Motorelektronik des SL 65 AMG stimmt die Hochleistungskomponenten bestens aufeinander ab und sorgt für die Einhaltung der EURO 5 Abgasnorm. Das Brabus T65 RS Triebwerk leistet bei 5.500 Umdrehungen 800 PS/ 588 kW. Das maximale Drehmoment von imposanten 1.420 Nm, liegt ab 2.100 Touren an und wird elektronisch auf 1.100 Nm begrenzt. Zusammen mit dem AMG Speedshift Plus 7G-Tronic, die die Gangwechsel automatisch oder manuell über Brabus Aluminium-Schaltpaddles ausführt, markiert der Brabus 800 Roadster den leistungsstärksten Vertreter seiner Art: Nach dem Mercedes SL Tuning saust der rund zwei Tonnen schwere Sportwagen in 3,7 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Nach 9,8 Sekunden hat der Zweisitzer bereits 200 Sachen drauf. Die Höchstgeschwindigkeit wird elektronisch auf 350 km/h abgeregelt.

Aerodynamik- und Fahrwerksupgrades für den SL 65 AMG

Dem Mercedes SL 65 AMG verpasste Brabus zur sicheren Beherrschung diese enormen Geschwindigkeiten ein im Windkanal entworfenes Aerodynamik-Kit. Die Carbon-Komponenten sind in Matt- oder Hochglanzfinish erhältlich, lassen sich aber auch in Wagenfarbe lackieren. Der Brabus-Frontspoiler kommt unter den Stoßfänger und senkt am Mercedes-AMG-Roadster den Auftrieb an der Vorderachse. Blenden für die seitlichen Luftauslässe komplettieren das markantere Gesicht des SL 65 AMG, während die Flanke zusätzlich von den neuen Schwellerleisten profitiert. Für aerodynamische Balance erhielt die Heckschürze einen Diffusoreinsatz. Zur Steigerung der Agilität der Mercedes Tuning-Rakete kreierte Brabus ein Steuermodul für das ABC-Fahrwerk, das den Flitzer 25 mm tiefergelegt. Weiterhin erhöht das Brabus Differenzial mit 40 Prozent Sperrwirkung die Fahrdynamik.