Fabia RS ab 4. September beim Skoda-Händler

Skoda RS-Kleinwagen kostet rund 23.000 Euro

Der Fabia RS soll all jene ansprechen, denen eine Polo GTI zu teuer ist. Ein Schnäppchen wird der Skoda RS-Kleinwagen dennoch nicht.

Fabia RS ab 4. September beim Skoda-HändlerSkoda FAbia RS ©UnitedPictures

Skoda RS – da klingeln bei Fans der tschechischen Automarke die Alarmglocken. Viel Kraft für weniger Geld als bei VW, obwohl sich die Autos technisch nicht sonderlich unterscheiden. Das gilt auch für den Fabia RS, der die Basis des Polo GTI nutzt. Heißt also: VW 1.4 TSI-Motor, der dank doppelter Aufladung 180 PS und 250 Nm Drehmoment auf die Vorderräder loslässt. Die Kraftübertragung im flottesten Skoda Fabia obliegt dem serienmäßigen Sieben-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe DSG. Wer fleißig an den Lenkrad-Wippen hochschaltet, erreicht in 7,3 Sekunden Tempo 100.

Fabia RS profitiert vom Sperrdifferential

Wer dazu fleißig Gas gibt, erreicht auch, dass der mit 6,4 l/ 100 km angegebene Normverbrauch des Fabia RS bis zu 25 Prozent mehr verbraucht. Sei’s drum, von nichts kommt bekanntlich nichts, und außerdem ist dies beileibe kein alleiniges Skoda RS-Problem. Der CO2-Ausstoß beträgt 152 g/km und wird über einen Doppelrohr-Auspuff abgegeben. Damit die Motorkraft nicht in Rauch sondern Vortrieb aufgeht, verfügt der Skoda Fabia RS über ein Sperrdifferential, das auch die flotte Kurvenfahrt merklich verbessert.

Skoda RS auch als Kombi lieferbar

Der Fabia RS ist jedoch nicht nur erwartungsgemäß als Fünftürer mit Steilheck zu bekommen. Der Skoda-Combi der Fabia Reihe kann ebenfalls die begehrte Insignien tragen und mutiert damit geradezu zum Schnellaster. In dieser ladefreudigen Skoda RS-Version ist es daher ratsam, vor dem Fahrvergnügen im Kofferraum alles sicher zu verstauen. Das Interieur des Skoda Fabia RS dominieren recht üppige Platzverhältnisse, ordentliche Verarbeitung, Edelstahl-Pedale oder optionale Sitze mit roten Bezügen sowie silbern oder rot abgesetzten Nähten.