Fiat Tuning-Flitzer beim 38. AvD-Oldtimer-Grand-Prix

Abarth Punto Evo und Abarth 500 C Probe fahren

Wer die Fiat Tuning-Flöhe Abarth Punto Evo und Abarth 500 C einmal in authentischer Umgebung pilotieren möchte, begibt sich wochenends zum Oldtimer Grand Prix am Nürburgring.

Fiat Tuning-Flitzer beim 38. AvD-Oldtimer-Grand-PrixAbarth Punto Evo und Abarth 500 C ©Fiat Group Automobiles German

Auf der legendären, über 20 Kilometer langen NürburgringNordschleife feierten Abarth Piloten in den 1960er Jahren zahlreiche Siege. Die Fiat Tuning-Modelle Abarth 595, Abarth 850 TC oder Abarth 1000 waren in ihren Tourenwagen-Klassen nahezu unschlagbar. Im Rahmen des 38. AvD-Oldtimer-Grand-Prix (13. bis 15. August 2010) kehrt die italienische Kultmarke nun mit Abarth Punto Evo und Abarth 500 C an den Ort dieser Erfolge zurück. Die leistungsstärkste Limousine und das brandneue Cabriolet des italienischen Herstellers stehen dort u.a. für Probefahrten zur Verfügung. Zudem können sich Abarth Fans auf der größten Rennveranstaltung Europas für klassische Fahrzeuge mit exklusiven Accessoires rund um die Marke mit dem Skorpion im Wappen einzudecken.

Fiat Tuning verhilft dem Punto Evo zu 165 PS

Der 1.4-Liter-Motor des Abarth Punto Evo leistet 120 kW (165 PS). Dieses Fiat Tuning resultiert in einer Höchstgeschwindigkeit von 213 km/h, von null auf 100 km/h sprintet das leistungsstärkste Mitglied der Skorpion-Familie in 7,9 Sekunden. Der aufgeladenen Fiat-Motor mit der innovativen elektrohydraulischen Ventilsteuerung MultiAir verfügt serienmäßig über eine Start-Stopp-Automatik. Mit dem Performance-Kit esseesse – die als Abkürzung des Begriffs Super Sport verwendete Bezeichnung reminisziert ebenfalls an legendäre Abarth Rennwagen der 60er Jahre – kann die Leistung vom Turbomotor weiter auf 132 kW (180 PS) gesteigert werden.

Abarth 500 C mit halbautomatischen Schaltvergnügen

Das neue Fiat Tuning-Cabriolet Abarth 500 C kann leicht an der optionalen Zweifarb-Lackierung der Karosserie erkannt werden. Befeuert wird der neue Abarth 500 C ebenfalls von einem 1.4-Liter-Turbobenziner, der hier aber nur 103 kW (140 PS) mobilisiert. Damit sind 205 km/h Spitze und 8,1 Sekunden für die Beschleunigung von null auf 100 km/h möglich. Ein technisches Schmankerl ganz im Stile von Abarth ist das serienmäßige Sechsstufen-Getriebe Abarth Competizione. Diese vom Rennsport inspirierte Halbautomatik erlaubt im kleinen Fiat Cabriolet Gangwechsel mittels Schaltwippen am Lenkrad.