Formel Ford-Rennwagen beim „Goodwood Festival of Speed“

Mit dem Ford 1.0 EcoBoost-Motor auf die Piste

Das „Goodwood Festival of Speed“ ist eine jährliche Motorsportveranstaltung in Goodwood in der südenglischen Grafschaft West Essex, die auf einer 1,86 Kilometer langen eines Bergstrecke mit neun Kurven stattfindet. Mit dabei: ein Ford 1.0 EcoBoost-Rennwagen.

Formel Ford-Rennwagen beim „Goodwood Festival of Speed“1.0 EcoBoost im Formel Ford-Rennwagen ©Ford Media

Pünktlich zum 20. Geburtstag dieses aufregenden Autorennens geht das Formel Ford-Monoposto mit 1,0 Liter großem Ford EcoBoost-Dreizylinder an diesem Wochenende in Goodwood an den Start. Schon im letzten Jahr fuhr der Formel Ford-Flitzer eine exzellente Zeit auf der Nürburgring-Nordschleife, dabei bewältigte er die Grüne Hölle in flotten 7 Minuten und 22 Sekunden – das ist die elftschnellste Runde, die je in den Asphalt der Nordschleife eingebrannt wurde. Diese Zeit erzielen zum Teil nicht einmal Supersportwagen mit 600 und mehr PS Leistung.

Prominente Piloten im Formel Ford-Flitzer

Am Freitag, 12. Juli, dem ersten Festival-Tag, hat der Produzent der beliebten Video-Rennspielreihe „Gran Turismo“ und Profi-Rennfahrer, Kazunori Yamauchi, die erste Rennrunde im Formel Ford-Rennwagen absolvieren. Samstag und Sonntag klemmte sich Rennfahrer Nick Tandy, dem zuvor die Rekordzeit auf der Nordschleife geglückt, war in den Schalensitz. Während des „Goodwood Festival of Speed“ war der mit dem kompakten Ford 1.0 EcoBoost-Benziner samt Direkteinspritzung bestückte Flitzer zudem im öffentlich zugänglichen Ausstellungsbereich zu bestaunen.

Ford 1.0 EcoBoost-Benziner umfangreich getunt

Das Formel Ford-Rennfahrzeug befeuert eine eigens getunte 205 PS-Version des Ford 1.0 EcoBoost-Motors, dessen Serienausführung 2013 Jahr zum zweiten Mal hintereinander zur „International Engine of the Year“ ernannt. Es glänzt zusätzlich mit offizieller englische Straßenzulassung, wiegt lediglich 495 Kilogramm. Die Kraftübertragung obliegt einem manuellen Sechsgang-Getriebe. Laut einer noch nicht offiziell bestätigten Messung kam der Rennwagen mit dem turbogeladenen EcoBoost-Motor auf ein Spitzentempo von 255,5 km/h und beschleunigte in unter ier Sekunden von 0 auf 100 km/h.