Fünf Jahre Volvo R-Design

Volvo Modelle im Tuning-Look ab Werk äußerst gefragt

Die Präsentation eines Volvo V50 im damals neu entwickelten Volvo R-Design auf der IAA 2007 in Frankfurt am Main war der Beginn einer Erfolgsgeschichte, die mit der Auslieferung der ersten Fahrzeuge im November 2007 seit jetzt fünf Jahren geschrieben wird.

Fünf Jahre Volvo R-DesignVolvo V40 R-Design ©Volvo Car Corporation

Das Volvo R-Design-Paket gab es ab Herbst 2007, dem ersten Jahr der Markteinführung neben dem Kombi Volvo V50 auch für den kompakten Volvo C30 und die Volvo S40 Limousine zu ordern. Zunächst ein Optionspaket für diese drei Volvo Modelle mit zahlreichen sportlichen Gimmicks, mauserte sich das R-Design allmählich zu einer festen Ausstattungsreihe im Portfolio des schwedischen Automobilherstellers. Heute können Volvo C30, Volvo V40, Volvo V60, Volvo V70, Volvo S60, Volvo XC60 und Volvo XC90 sieben mit R-Design bestellt werden, wobei der C30 mit rund 34 Prozent den höchsten Anteil hat.

Volvo R-Design bringt teilweise ein Sportfahrwerk

Die R-Design Ausstattung – leicht durch das Volvo R-Design Logo im lackierten Kühlergrill erkennbar – verleiht den Volvo Modellen einen ausdrucksstarken sportlichen Auftritt. Sie beinhaltet aktuell ausschließlich dieser Ausstattungslinie vorbehaltene Sitze und Polsterungen, ein Sport-Lederlenkrad mit Aluminium-Einlage, dunkelblau illuminierte Instrumente, aus Leichtmetall-Pedale mit Gummiauflage, Alufelgen, ein Body-Kit mit Front- und Heckschürze sowie Außenspiegel im Chromlook. Manche Volvo Modelle erhalten mit dem R-Design-Paket zusätzlich ein Sportfahrwerk. Volvo behält den sportlichen Auftritt der in R-Design verfügbaren Modelle nicht nur auf die jeweils leistungsstärkste Motorisierung, sondern offeriert die Ausstattung in Kombination mit allen Motorisierungen.

Leistungssteigerung für die Volvo Modelle separat erhältlich

„Der Erfolg vom Volvo R-Design ist ein Beweis dafür, dass auch unter den Volvo Kunden eine hohe Nachfrage nach sportlichen Modellen vorhanden ist“, teilte Bernhard Bauer, Geschäftsführer von Volvo Car Germany mit. „Wenn es um besonders sportliche Volvo Modelle geht, liegt der Schwerpunkt der Kundennachfrage auf der sportlichen Optik, nicht auf Sportwagen-ähnlichen Leistungswerten. Deshalb hat unser Unternehmen sich bewusst dafür entschieden, in die Ausstattungslinie R-Design keine Leistungssteigerungen zu integrieren. Leistungssteigerungen stehen als zusätzliche Option zur Verfügung und können wiederum mit allen Ausstattungslinien verknüpft werden. Wir sind also höchst flexibel.“