Irmscher beim Tuner Grand Prix und DriftChallenge

Irmscher Tuning am 10. - 11. Juni 2011 in Hockenheim

Wer nicht sehen wollte, wie Jochen Reich den Irmscher Commodore C V8 bei der DriftChallenge 2011 quer trieb, konnte sich Omega EVO 500 und dem Camaro i42 zwei ausgewählte Früchte vom Irmscher Tuning zu Gemüte führen.

Irmscher beim Tuner Grand Prix und DriftChallengeIrmscher Camaro i42 ©Irmscher GmbH & Co. KG

Auto Tuner Irmscher, der speziell für seine Optimierungen von GM-Modellen bekannt ist, folgte dem Ruf des Magazins sport auto und nahm am vergangenen Wochenende am sport auto-Aktionstag und DriftChallenge in Hockenheim teil. Im Rahmen der Supersportwagenausstellung präsentierte Irmscher den Opel Omega EVO 500 DTM von 1991. Dem 6-Zylindermotor entlockten die zahlreichen Irmscher Tuning-Maßnahmen satte 409 PS bei einem Gewicht von vergleichsweise geringen 1089 kg. Der Omega kommt auf ein Spitzentempo von mehr als 300 km/h.

Irmscher bläst den Camaro auf

Weiterhin stellte Irmscher auf dem Tuner Grand Prix den Camaro i42, ein Sahnestück aus der Erfolgsgeschichte des Unternehmen aus Remshalden, in Hockenheim vor. Der Irmscher Camaro i42 weist mit einem 6,0 l großen V8-Motor mit Kompressor-Nachrüstung und 509 PS Leistung in Hülle und Fülle auf. Bremsen, Räder und Fahrwerk wurden den gestiegenen Fahrleistungen angepasst. Das Ergebnis vom Irmscher Tuning kann sich mehr als sehen lassen: Der Sprint von 0 auf 100km/h dauert kurze 4,2 Sekunden, während die Spitzengeschwindigkeit sich auf über 270 km/h beläuft.

Commodore C Voyage mit Irmscher Tuning im Drift

In der Drift Challenge kam ein – speziell für diesen Wettbewerb aufgebauter – Commodore C V8 Voyage mit einem 4,0 l-Treibwerk zum Einsatz. Hier reichten 286 PS aus, um den Commodore abenteuerlich quer über die Piste zu bringen. Das Leistungsgewicht von nur 4,2 kg pro PS wird durch das Leergewicht von lediglich 1200 kg erzielt. Gefahren wird der Irmscher Commodore C von dem berühmten Profi-Quertreiber Jochen Reich, der nach dem Sieg der DriftChallenge in Oschersleben den Start in Hockenheim kaum erwarten konnte.