Lexus LFA bezwingt die Grüne Hölle in 7:14,64 Minuten

LFA selbstverständlich mit Nürburgring-Paket unterwegs

Auf eine beeindruckende Rundenzeit von 7:14,64 Minuten kam der vom Renn- und Testfahrer Akira Iida gelenkte Lexus LFA mit Nürburgring-Performance-Paket auf der Nürburgring Nordschleife.

Lexus LFA bezwingt die Grüne Hölle in 7:14,64 MinutenLexus LFA auf der Nordschleife ©Toyota Deutschland GmbH

Von der Lexus LFA Produktion werden 50 Einheiten der auf insgesamt 500 Fahrzeuge abgeknapst und exklusiv mit dem Nürburgring-Performance-Paket versehen. Am 31. August brannte Lexus-Testfahrer Iida mit einem über das Nürburgring-Performance-Paket verfügenden zweisitzigen Supersportwagen LFA die eindrucksvolle Rundenzeit von 7:14,64 Minuten in den Asphalt der grünen Hölle. Das Nürburgring-Performance-Paket wartet gegenüber dem Serien LFA mit etlichen Modifikationen auf, die die Rennstrecken-Performance steigern. Der Produktion dieser Lexus Tuning-Edition ist für 2012 beabsichtigt.

Lexus LFA Tuning auf 571 PS

Dem Tuning LFA verhelfen ein auf die Rennpiste abgestimmtes Fahrwerk und exklusive Räder im Gitter-Design zu größerer Fahrstabilität und besserem Handling. Ein Carbon-Frontspoiler und ein starrer Heckflügel sorgen für höhere Abtriebswerte. Gegenüber dem Serienmodell mit einer Leistung von 412 kW (560 PS) ist der Lexus LFA in der Nürburgring-Edition 420 kW (571 PS) stark. Zahllose Testfahrten und Einsätze im Langstreckenpokal und beim 24 Stunden Rennen auf dem Nürburgring leisteten maßgeblichen Beitrag zur Entwicklung des LFA. Der Ring-Renner trug wie der Serien-LFA Bridgestone Potenza RE070 Reifen.

LFA dank Nordschleife so flott

Der Lexus LFA Chefingenieur, Haruhiko Tanahashi, erklärt: „Seit 2004 haben wir jedes Jahr im Frühjahr und im Sommer Entwicklungstests mit dem LFA auf der Nordschleife gefahren. Das Nürburgring-Performance-Paket stellt das Ergebnis unserer Tests dar. Wir sind sehr froh darüber, dass wir die Nordschleife dafür nutzen konnten, den LFA zu dem Fahrzeug weiter zu entwickeln, das er heute ist. Diesen heutigen Rekord verdanken wir der Leidenschaft des Entwicklungsteams, der Konzentration von Iida-san und den guten Streckenbedingungen.“