Seat Leon Cup Racer statt Leon Cupra

Professionelles Seat Leon Tuning für die Piste beim Wörthersee-Treffen 2013

Der neue Seat Leon Cup Racer präsentiert sich beim GTI-Treffen am Wörthersee auf dem Stand der spanischen VW Tochter in Reifnitz. Er zeigt recht konkret, wie ein Renntourenwagen von Seat für unterschiedlichste weltweite Rennserien aussehen könnte.

Seat Leon Cup Racer statt Leon CupraDer neue Seat Leon SC ©SEAT Deutschland GmbH

Der Seat Leon Tuning-Bolide tritt mit seinen 18 Zoll-Rennrädern kernig auf – immerhin fällt die Spurweite hier knapp 40 cm größer als beim Serien-Leon auf. Die neue Front ist für optimale aerodynamische Effizienz und beste Ventilation von Motor und Bremsanlage konzipiert, die hinten offenen Radhäuser verbessern die Kühlwirkung der Vierkolben-Bremsanlage. Die weit ausgestellten Schweller erzeugen gemeinsam mit dem Frontspoiler, dem glatten Unterboden sowie dem zweistufigen Dachspoiler maximalen Abtrieb für hohe Kurvengeschwindigkeiten. Die Voll-LED-Scheinwerfer stammen wie die LED-Heckleuchten vom Serienmodell. Die Dachlinie entspricht ebenso dem serienmäßigen Seat Leon wie die Lichtkanten in der Seitenansicht.

Perfekte Sicherheit im Leon

Auch das Interieur vom Seat Leon Cup Racer ist rennfertig. Konsequenter Leichtbau und die Konzentration auf das Wesentliche prägen den von einem höchstfesten Käfig zusätzlich geschützten Fahrgastraum. Erstklassige Sicherheit bietet auch der Schalensitz mit HANS-System für den Kopfschutz. Der Bezug besteht aus speziellem, feuchtigkeitsregulierendem Leder. Die Grundform des Seriencockpits wurde nicht geändert, die Fahrerinformation und die Bedienung des Seat-Renners sind aber auf das Multifunktions-Lenkrad und den hochauflösenden TFT-Monitor dahinter beschränkt. So behält der Pilot jederzeit die Kontrolle über seinen Dienstwagen.

330 PS im Seat Leon Cup Racer

Den Leon Cup Racer befeuert ein Zweiliter-Vierzylinder-Turbomotor mit maximal 330 PS/ 243 kW und 350 Nm Drehmoment. Die Kraftübertragung auf die Vorderräder obliegt einem am Lenkrad gesteuerten 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe DSG und einem elektronisch geregeltem Sperrdifferential. In der Langstecken-Version kann der Seat Leon Tuning-Flitzer mit einem sequentiellen Renngetriebe mit Schalthebel auf der Mittelkonsole und einem mechanischen Sperrdifferential bestückt werden werden. Sollte der Seat Leon Cup Racer für die Saison 2014 in den Handel kommen, dürfte er ohne Mehrwertsteuer rund 70.000 € mit DSG-Getriebe und 95.000 € für die Langstrecke kosten.