VW Amarok Tuning-Studie für den Wörthersee

Amarok inklusive Renn-Kart, Werkzeug und Ausrüstung

Volkswagen Nutzfahrzeuge stellt beim „GTI-Treffen“  am Wörthersee 2013 vom 08. bis zum 11. Mai einen „Über-Amarok“ vor: Über 5,25 Meter lang, über 2,22 m breit und über 270 PS stark.

VW Amarok Tuning-Studie für den WörtherseeVW Amarok Tuning-Studie ©Volkswagen AG

Der VW Amarok Singlecab mit knapp 6 cm Radhausverbreiterung und 8 cm Tieferlegung leistet, was seine Optik verspricht: Sein V6 TDI schöpft aus 3.0 Liter Hubraum satte 200 kW/ 272 PS. Das stramme Drehmoment von 600 Nm leitet ein Achtstufen-Automat an die vier permanent angetrieben Räder. So rauscht die VW Amarok Tuning-Studie in 7,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. So gibt’s für viele nur das Heck mit Carbon-Diffusor, zwei außen liegenden Endrohren und abgedunkelten LED-Rückleuchten zu sehen. Davor bietet der spezielle VW Transporter eine über 3,5 qm große Ladefläche, die wie in diesem Fall genug Platz für ein Renn-Kart samt kompletter Werkstattausrüstung bietet.

Feiste Räder für den VW Amarok

Die Designer von Volkswagen Nutzfahrzeuge haben dem Wörthersee-Amarok vorne die Kombination aus Bi-Xenonscheinwerfer mit Chromeinsätzen hinter Klarglas – optisch verbunden durch die mächtigen, mattschwarzen, chrombesetzten Lamellen des Kühlergrills und drei großen Lufteinlässe unterhalb des Stoßfängers mit ebenfalls mattschwarzen Lamellen. Über allem thront in dessen Mitte das mächtige Volkswagen-Logo. Seitlich prägen den besonderen VW Pick-Up Schwellerverbreiterungen mit integrierten Carbon-Plates sowie darüber angeklebte Zierapplikationen in Rot-Grau. Alles dominieren die mit 295/35er Pneus bezogenen 22-Zoll Felgen im Farbton Gunmetal sowie die ebenso lackierte Styling Bar hinter der XL-Einzelkabine des VW Amarok.

Amarok Tuning macht vor dem Interieur nicht halt

Im Innenraum dieses VW Amarok geht es schwarz-rot-weiß weiter: Rennklappschalensitze, Türverkleidung, Sportlenkrad und die extra breite, neue Mittelkonsole tragen schwarzes Nubuk- und Carbonleder. Kontraste setzen jeweils die roten Ziernähte sowie Blenden in „Alu brushed Optik“. Zusatzinstrumente auf dem ebenfalls mit schwarzem Leder bezogenen Armaturenbrett informieren über Drehmoment und Ladedruck des Turbodiesels, während die Stoppuhr auf Knopfdruck die Beschleunigungszeit erfasst. Auch am Sound mangelt es im VW Showcar nicht: Den Output des Infotainment-Systems mit integriertem 8-Zoll Touchscreen steigern gekühlte Endstufen mit 2x 380 Watt und ein zwischen den Rennklappschalen befindlicher Subwoofer mit 500 Watt.