Die Geschichte der Automarke Mercedes

Allgemeines zum Konzern

Das  Unternehmen Mercedes-Benz entstand im Jahr 1926 durch den Zusammenschluss der beiden Automobilhersteller Carl Benz und Gottlieb Daimler.

Ursprünglich wurden die Fahrzeuge des Unternehmens noch nicht unter dem Namen Mercedes vertrieben, dies erfolgte erst ab dem Jahr 1899. Während der Bekanntheitsgrad der Modelle anfangs noch relativ gering war, steigerte sich dieser im Jahr 1901, denn zu dieser Zeit konnten bei der Rennwoche in Nizza erhebliche Erfolge verzeichnet werden. Im Jahr 1909 wurde der Mercedes-Stern als Warenzeichen eingetragen und ein Jahr später als Wiedererkennungszeichen an die Kühlerhaube angebracht. Die Herkunft des Symbols ist nicht vollkommen geklärt, die wahrscheinlichste Deutung ist jedoch, dass die drei Stränge des Sterns die alten Produkte des Unternehmens symbolisieren, Motoren zu Lande, in der Luft und im Wasser.

Wissenswertes

Die Bezeichnung Daimler ist nicht korrekt, denn Gottlieb Daimler verkaufte sein Namensrecht, momentan werden nur noch solche Kraftfahrzeuge als Daimler bezeichnet, die in den Jaguar-Werken produziert werden. Denn diese gehören der indischen Investoren-Gruppe Tata, welche das Namensrecht erwarb. Seit den 30er Jahren ist Mercedes auch im Motorsport vertreten, vor allem in der Formel 1. Vor allem der Rennfahrer Alfred Neubauer konnte mit seinem „Silberpfeil“ erhebliche Erfolge verzeichnen. Im Jahr 1955 wurde die Teilnahme zuerst eingestellt, denn dort wurden beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 82 Tote gezählt. Eine erneute Teilnahme fand erst im Jahr 1988 statt, hier fusionierte das Unternehmen mit dem Team von McLaren. Während McLaren regelmäßig die Fahrer stellt, werden die Motoren von Mercedes verwendet. Seit dem Jahr 2006 existiert auch ein Mercedes-Museum in Stuttgart, dieses zeigt die Fahrzeuge des Konzerns aus der Vergangenheit bis zur heutigen Zeit. Der ehemalige Betriebsdirektor des Unternehmens brachte das Fließband nach Deutschland, Mercedes Benz ist zudem der Hauptsponsor der Fußball-Nationalmannschaft. Interessant erscheint auch die Möglichkeit in der 3D-Welt „Second Life“ virtuell in einen Mercedes C-Klasse einzusteigen und diesen zu fahren. Im Juli des Jahres 2008 wurde das Stuttgarter Fußballstadion auch in die Mercedes-Benz Arena umbenannt.