Geschichte der Automarke Volkswagen

Volkswagen baut eine Stadt

Auch der kleine Mann sollte sich ein Auto leisten können. Vor 70 Jahren begann die Arbeit in Wolfsburg im Volkswagenwerk mit dieser Zielsetzung.

Der damalige Staatsbetrieb brachte den VW-Käfer auf den Markt. Das war der Startschuss für den heute international tätigen Konzern.
Die ursprüngliche Idee kam tatsächlich vom Führer höchstpersönlich, der von einer Motorisierung der Massen träumte. Der Ingenieur Ferdinand Porsche war 1934 zusammen mit dem Reichsverband der Automobilindustrie Initiator dieser Erfolgsgeschichte. Als erstes wurde in Niedersachsen die Automobilfabrik gebaut, der Beginn der Stadt Wolfsburg. 990 Reichsmark sollte der damals „Kraft durch Freude“-Wagen genannte Käfer kosten, was zum wahren Sparfieber beim Volk führte. Doch der Kriegsbeginn verhinderte, dass das ersehnte Automobil beim Sparer landete.

Der legendäre Käfer als Symbol des Wirtschaftswunders

Volkswagen hatte nun der Rüstungswirtschaft zu dienen und ließ Militärfahrzeuge und Waffen produzieren. Erst nach Kriegsende begann der Bau von 20 000 Käfern auf Initiative der britischen Militärregierung unter der Federführung von Major Ivan Hirst. Damit war nun der Startschuss getan und das buckelige heißgeliebte Auto wurde zum Symbol des beginnenden Wirtschaftswunders.

Bully, Passat und Golf erobern den Markt

1950 erobert der Bully als Transporter von VW den Markt und das Unternehmen expandiert weltweit. 1960 folgte die Privatisierung von VW. 1973 kommt der Passat als Modell einer neuen Volkswagen-Generation mit Frontantrieb und wassergekühltem Motor auf den Markt. Er wird standardisiert im Baukastenprinzip gefertigt. Der Golf löst 1974 den Siegeszug des Käfers erfolgreich ab. VW wächst zum größten Automobilhersteller in Europa, besitzt 40 Werke rund um den Globus und wird im DAX notiert. In Mexiko werden jährlich 33 000 Käfer produziert bis die Produktion 2003 schließlich eingestellt wird. Der Golf erlebt die fünfte Generation. Audi, Bentley, Seat, Skoda und Lamborghini ergänzen Käfer, Bully und Golf geschwisterlich bis schließlich Volkswagen die eigene Luxusklasse auf den Markt bringt. Der Phaeton läuft vom Band.