Steter Glanz dank Felgenversiegelung

Lohnt sich das Felgen Versiegeln?

Was man heutzutage nicht alles am Auto versiegeln soll: Lack, Fenster, Felgen… Doch was bringt eine Felgenversiegelung?

Steter Glanz dank FelgenversiegelungFelgenversiegelung zum Aufsprühen ©2014 Armored AutoGroup

Blitzende Alufelgen, die in der Sonne strahlen – das zaubert den meisten Autofans ein Lächeln auf die Lippen. Nach dem Winter sehen die geliebten Räder aber leider oft ganz anders aus. Leichtmetallfelgen korrodieren deutlich leichter als ihre Kollegen aus Stahl, denen man dies außerdem eher zubilligt – sind ja bloß die Winterräder mit billigen Stahlfelgen. Andauerndes Winterwetter kann den Alus den Garaus machen: Streusalz, Kies oder Sand setzten der schützenden Lackschicht stark zu. Eine Felgenversiegelung hilft dabei, Schäden im Voraus zu verhindern. Neben dem Straßendreck starren die Aluräder auch oft vor Metallabrieb, der beim Zusammentreffen von Bremsscheibe und -belägen zustande kommt. Ist dieser Bremsabrieb etwa nach einer längeren Bergabfahrt heiß genug, kann er sich in den Schutzlack einbrennen – auch hiervor kann das Felgen Versiegelung einen bewahren. 

Vor der Felgenversiegelung ist eine Reinigung angesagt

Wer jetzt vor Beginn der kalten Jahreszeit eine Offensive in Sachen Autopflege anzugehen gedenkt, sollte sich in diesem Zuge auch gleich seinen Felgen widmen. Vor dem Felgen Versiegeln steht eine gründliche Reinigung an. Einmal flott durch die Waschanlage zu fahren, reicht in der Regel nicht aus, um den Schmutz aus allen Ecken zu vertreiben. Vielmehr empfiehlt es sich, schon zuvor einen speziellen Felgenreiniger aufzutragen und im die nötige Einwirkzeit zu lassen. Der sollte aber säurefrei sein, da sonst zunächst der Felgenlack und dann das Material selbst angegriffen werden. Jetzt erst darf die Waschstraße besucht werden. Im Anschluss sind noch einmal sämtliche Nischen zu kontrollieren und bei schwer zugänglichen Bereichen mit einem sanften Pflegetuch oder einer weichen Zahnbürste für den letzten Schliff zu sorgen. Aus diesem Grunde sollten Sie sich beim Felgen Kaufen nicht für zu allzu extravagante Dessins entscheiden – es sei denn, Sie haben Spaß daran, mehrere Stunden Putzarbeit in jede Felge zu stecken. Dies gilt für Vielspeichenfelgen genauso wie für die klassischen Drahtspeichenfelgen oder aufwendige Muster mit zahlreichen Ecken und engen Zwischenräumen wie Kreuzspeichenfelgen oder mehrteilige Räder, die von kleinen Schrauben zusammengehalten werden.

Nach dem Felgen Versiegeln ist das Putzen ein Kinderspiel

Für die Felgenversiegelung hält der Autozubehör-Handel eine beachtliche Bandbreite an Produkten von renommierten Anbietern bereit. Anhand Nanotechnologie sollen sie die Felgen besonders gut schützen und für einen Abperl-Effekt sorgen. Ob lieber ein unkompliziert aufzutragendes Felgenspray oder ein mit mehr Arbeit einzumassierendes Felgenwachs, das mit einem Tuch aufgetragen wird – das bleibt jedem Autofreund selbst überlassen. Weit wichtiger ist, dass die Felgenversiegelung gleichmäßig aufgetragen wird und auch in den letzten Winkel gelangt. Nach dem Alufelgen Versiegeln lässt der Straßenschmutz zwar nicht von den Rädern ab. Doch wer dann sein Auto abspritzt, wird sich freuen: Von den versiegelten Felgen fließt sich der Dreck, vom Wasser gelöst ohne großen Aufwand und lästige Handarbeit einfach ab. Es bleibt allein blitzblanker Lack! Sicher, gute Produkte zu Autopflege gibt’s nicht umsonst, und eine sorgfältige Felgenversiegelung braucht ihre Zeit. Aber wer viel Geld in Alufelgen gesteckt hat, will sie eben auch glänzen sehen!